Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Mein Konto

Recherche & Bestellung

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Dr. Duncan Hardy erhält den Schöpflin-Preis 2017

Dr. Duncan Hardy erhält den Schöpflin-Preis 2017

Außerordentlicher Förderpreis für Vanessa Hilss

Preisübergabe und Vortrag am 6. April 2017 im Generallandesarchiv Karlsruhe

6.4.2017, 19 Uhr

Nördliche Hildapromenade 3, 76133 Karlsruhe

Urkunde des Zisterzienserinnenklosters Lichtenthal
Urkunde des Zisterzienserinnenklosters Lichtenthal von 1259; GLA Karlsruhe 35 Nr. 235

Der Förderverein des Generallandesarchivs Karlsruhe e.V. verleiht Dr. Duncan Hardy den Johann-Daniel-Schöpflin-Preis 2017. Hardy erhält die Auszeichnung in einer öffentlichen Feierstunde am Donnerstag, den 6. April 2017, um 19 Uhr für seine Oxforder Dissertation „Associative political culture in the Holy Roman Empire: the Upper Rhine, ca. 1350-1500“. Damit wird der Preis erstmals einer fremdsprachigen Arbeit zuerkannt. Eine weitere Neuheit ist, dass zusätzlich ein Förderpreis vergeben wird.


Duncan Hardy beschäftigt sich in seiner Studie mit einer Kernfrage der deutschen Geschichtsforschung: Was war das Heilige Römische Reich, wie funktionierte es, was hielt es zusammen? Exemplarisch wendet er sich dem herrschaftlich zersplitterten Oberrheingebiet im Spätmittelalter zu und zeigt, wie sehr die politischen Akteure durch gemeinsame Rituale, Schiedsverfahren, Kriegs- und Herrschaftsstrategien vernetzt waren. Hardy kennzeichnet das Heilige Römische Reich, oder wenigstens dessen Kerngebiete, als ein Gemeinwesen verflochtener Eliten, die im Rahmen einer ‚assoziativen‘ politischen Kultur interagierten. Duncan Hardy wird die Ergebnisse seiner Arbeit in einem öffentlichen Vortrag bei der Preisübergabe vorstellen.

Dr. Duncan Hardy, geboren 1988, studierte mittelalterliche und neuere Geschichte in Oxford. Ab Sommer 2017 wird er als Juniorprofessor für spätmittelalterliche und frühneuzeitliche Geschichte an der Universität Central Florida (USA) tätig sein.


Mit der Zuerkennung eines außerordentlichen Förderpreises reagiert der Förderverein auf die knappe Entscheidung über die Preisvergabe. Ausgezeichnet wird die Zweitplatzierte, Vanessa Hilss, für ihre Studie „Der bundesdeutsche Umgang mit der nationalsozialistischen Verfolgung von Sinti und Roma nach 1945“ (Heidelberg 2016). Obgleich Sinti und Roma aus Gründen der „Rasse“ verfolgt wurden, wurde nach 1945 die Verfolgung oft auf deren vermeintlich „asoziale Haltung“ zurückgeführt. Hilss untersucht die Kontinuitäten, die mit der Diskriminierung der Sinti und Roma einhergingen, und analysiert Einzelschicksale unter der Fragestellung, mit welchen Begründungen Wiedergutmachungs-anträge beschieden wurden, inwiefern Polizei und Rechtsprechung Einfluss nahmen und welche Entwicklungen in der Entschädigungspraxis zu verzeichnen waren.

Vanessa Hilss, Jahrgang 1992, Studium der Geschichte und Germanistik in Heidelberg, ist seit September 2016 studentische Hilfskraft beim Projekt "Geschichte der Landesministerien in Baden und Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus“.


Zum fünften Mal vergibt der Förderverein des Generallandesarchivs Karlsruhe e.V. den Johann-Daniel-Schöpflin-Preis. Seit 2008 werden mit dem Johann-Daniel-Schöpflin-Preis herausragende akademische Abschlussarbeiten zur oberrheinischen Landesgeschichtsforschung prämiert, die unter maßgeblicher Verwendung der Quellen des Generallandesarchivs Karlsruhe entstanden sind. Die bisherigen Preisträger sind: Dr. Daniela Blum 2015, Dr. Tessa Friederike Rosebrock 2012, Dr. Susan Richter 2010 und Dr. Lars Adler 2008.