Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Caesar von Hofacker - Wegbereiter für Hitler und Widerstandskämpfer gegen Hitler. Ein Widerspruch?

Caesar von Hofacker - Wegbereiter für Hitler und Widerstandskämpfer gegen Hitler. Ein Widerspruch?

Vortrag von Alfred von Hofacker

18.7.2017, 19.00–21.00 Uhr

Staatsarchiv Ludwigsburg

Hofacker Cäsar

Cäsar von Hofacker wurde 1896 in Ludwigsburg geboren und war ein Vetter des Hitler-Attentäters Claus Schenk Graf von Stauffenberg. Er gehörte anfänglich zu den Anhängern Hitlers, schloss sich aber 1942/43 dem militärischen Widerstand an und war dann treibende Kraft beim Umsturzversuch in Paris nach dem Attentat. Er wurde verhaftet und am 20. Dezember 1944 hingerichtet.

Alfred von Hofacker ist das jüngste von fünf Kindern Cäsar von Hofackers. Auch er war von der Sippenhaft betroffen, die über die Attentäter und ihre Familien verhängt wurde. Er setzte sich intensiv mit der Biographie seines Vaters auseinander und entdeckte dabei, dass dieser eine nationalsozialistische Vergangenheit hatte und sich sein Weg in den Widerstand in einem langwierigen Ab- und Umkehrprozess vollzogen hat.

Eintritt: 5 € (ermäßigt 3 €)

In Zusammenarbeit mit dem Förderverein Zentrale Stelle.