Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Die Reformation in der Grafschaft Wertheim

Die Reformation in der Grafschaft Wertheim

Vortrag von Dr. Monika Schaupp, Wertheim

Reformationsgeschichte(n)

19.7.2017, 19.30 Uhr

Hasloch, Feuerwehrhaus

Das Protokoll der Wertheimer Synode 1524 (Vorlage: StAWt-G Rep. 102, Nr. 3565)
Das Protokoll der Wertheimer Synode 1524 (Vorlage: StAWt-G Rep. 102, Nr. 3565)

Von der Grafschaft Wertheim heißt es gemeinhin, dass sie sich früh der Reformation zuwandte. Doch was heißt das? Wie sah der Reformationsprozess in der Stadt und in der Grafschaft Wertheim genau aus? Darüber besitzen wir eigentlich erstaunlich wenig Quellen. Nach allem, was wir wissen, haben die Grafen von Wertheim die reformatorische Predigt seit 1522 gefördert und auch Schritte zu einem landesherrlichen Krichenregiment eingeleitet. Gesichert war das reformatorische Kirchenwesen jedoch erst nach dem Augsburger Religionsfrieden von 1555. Gerade in Wertheim lässt sich zeigen, dass die Einführung der Reformation und die Ansätze zu einer protestantischen Konfessionalisierung kein auf ein einziges Datum zu fixierendes Ereignis waren, sondern einen generationenübergreifenden Prozess darstellt.

Dr. Monika Schaupp schloss ihr Studium der Geschichte und Germanistik an den Universitäten Erlangen und Wien mit dem Ersten Staatsexamen für Lehramt an Gymnasien ab. In ihrer Dissertation beschäftigte sie sich mit den Landständen in den fränkischen Markgraftümern Brandenburg-Ansbach und -Kulmbach im 16. Jahrhundert, die auch mit der Reformation in diesen Fürstentümern beschäftigt waren. Nach dem Archivreferendariat am Hauptstaatsarchiv Stuttgart und der Archivschule Marburg war sie am Staatsarchiv Ludwigsburg tätig. Seit März 2003 leitet sie das Staatsarchiv Wertheim.
Sie ist u.a. Wahlmitglied der Gesellschaft für Fränkische Geschichte, Ordentliches Mitglied in der Kommission für Geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg sowie Vorstandsmitglied im Historischen Verein Wertheim (Schriftleitung Publikationen).

Dr. Monika Schaupp, Wertheim
Dr. Monika Schaupp, Wertheim

Eintritt: frei

VA: Archivverbund Main-Tauber in Verbindung mit der VHS Wertheim und dem Historischen Verein Wertheim

Weitere Informationen erhalten sie beim
Staatsarchiv Wertheim
Bronnbach 19
D–97877 Wertheim
Telefon: 09342/91592–0
Telefax: 09342/91592–30
E-Mail: stawertheim@la-bw.de