Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Ausstellungen >> Verwahrlost und gefährdet?

Verwahrlost und gefährdet?

Heimerziehung in Baden–Württemberg 1949—1975

18.1.–30.3.2017

Generallandesarchiv Karlsruhe, Nördliche Hildapromenade 3, 76133 Karlsruhe

Heimerziehung GLA Karlsruhe

Das Generallandesarchiv präsentiert vom 18. Januar bis 30. März 2017 die Ausstellung Verwahrlost und gefährdet? Heimerziehung in Baden–Württemberg 1949—1975. Die Präsentation bietet einen ungeschminkten Blick in die Welt der Säuglings–, Kinder und Jugendheime der Nachkriegszeit. In vielen "Erziehungsanstalten" im Südwesten haben Kinder und Jugendliche bis in die 1970er Jahre traumatisierende Erfahrungen gemacht und vielfältige systematische Verletzungen physischer und psychischer Art erleiden müssen.

Einmal Heimkind — immer Heimkind? Diese Frage stellen sich Schätzungen zufolge bundesweit etwa 800.000 Menschen, die in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren in Heimen aufgewachsen sind. In Baden–Württemberg existierten zwischen 1949 und 1975 über 600 Säuglings–, Kinder– und Jugendheime. Neben Institutionen in staatlicher, kommunaler und kirchlicher Trägerschaft zählen hierzu auch zahlreiche private Klein– und Kleinstheime.

Die Ausstellung bietet einen Einblick, wie der Alltag in vielen Kinderheimen aussah — vielseitiges Bildmaterial und Dokumente wie Speisepläne, Aktenauszüge und Briefe geben Aufschluss darüber. Zeitzeugenberichte ergänzen die Darstellung um die Perspektive der Betroffenen und

Die psychische und körperliche Gewalt, die vielfach auf der Tagesordnung stand, wird ebenso thematisiert wie die oft nur kurzen Momente des Glücks.

Die Ausstellung wird um Exponate aus dem Generallandesarchiv Karlsruhe ergänzt. Begleitvorträge mit namhaften Vortragenden und Filmvorführungen vertiefen das Thema. Zu der Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der in der Ausstellung erworben werden kann.

Den Info–Flyer zur Ausstellung können Sie hier abrufen.



Öffnungszeiten:

18. Januar—30. März 2017

Di—Do, 8.30—17.30 Uhr

Fr 8.30—19 Uhr

Eintritt frei

Führungen nach Vereinbarung