Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Projekte >> Projekt "Heimerziehung 1949–1975" >> Ausstellung: Verwahrlost und gefährdet? Heimerziehung in Baden–Württemberg 1949—1975 >> Der Film zur Ausstellung

Der Film zur Ausstellung

"Weichenstellung: Lebensprägung Heim"

Szene aus dem Film Weichenstellung
Szene aus dem Film "Weichenstellung: Lebensprägung Heim", Markus Ziegler⁄Christian Bäucker.

Im Rahmen der Ausstellung hat das Landesarchiv einen Film in Auftrag gegeben. Dieser ist Teil der Ausstellung und kann an jedem Standort angesehen werden.

Filmische Dokumentation
Dauer: 30 Min / 2015
Regie und Schnitt: Markus Ziegler
Kamera: Christian Bäucker

Der Film kann direkt bei den Filmemachern bestellt werden. Für die Bestellung und weitere Informationen: www.5rfilm.com

Zitat von Friedrich Wilhelm August Fröbel
Anfang des Films "Weichenstellung: Lebensprägung Heim", Markus Ziegler⁄Christian Bäucker.

Inhalt:

Die Filmemacher haben fünf ehemalige Heimkinder eingeladen, ihre persönliche Geschichte zu erzählen. Diese berichten von Misshandlung, Demütigung und unbezahlter Schwerstarbeit. Der Film folgt behutsam den eindringlichen, persönlichen Berichten und legt dadurch offen, welche Auswirkungen erzieherische Härte und menschliche Kälte im Kindes– und Jugendalter für den Lebensweg eines Menschen haben können.

Wie auch das Projekt widmet sich der Film der Zeit zwischen Ende des Zweiten Weltkriegs und Mitte der 70er Jahre. Der Film nimmt die Perspektive der Betroffenen ein und ist damit ein authentischer Appell an die ZuschauerInnen und erinnert daran, dass für die Betroffenen dieses Thema längst nicht abgeschlossen ist.