Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landeskunde & Bildung >> Präsentationen und Inventare >> Mittelalter und Frühe Neuzeit (bis ca. 1803/06) >> Kaiser Karl IV. und die Goldene Bulle >> Kapitel 5: Kaiser Karl IV. und die Grafen von Württemberg

Kapitel 5: Kaiser Karl IV. und die Grafen von Württemberg

Für Karl IV. war der Südwesten des Reiches ein wichtiges Gebiet seiner Herrschaft, das er auch mehrfach intensiv bereiste. Hier hatten es die Grafen von Württemberg verstanden, nach dem Ende der Staufer (1250) zu den dominanten Territorialherren aufzusteigen und ihre Herrschaft um den mittleren Neckarraum zu verdichten.

Unter den markanten Grafengestalten der Württemberger ragt Eberhard II., der "Greiner" (1344-1392), heraus. Während seiner Regierung konnten nicht nur wesentliche territoriale Zugewinne für die Herrschaft Württemberg erzielt werden; er verstand es auch, sein Territorium durch einen systematischen Verwaltungsausbau zu festigen und effizient zu organisieren.

In enger Verbindung zu Karl IV. gelang es Eberhard, zahlreiche Privilegien zu erhalten und als kaiserlicher Landvogt in Niederschwaben zu agieren. Wegen der Unterstützung für die Königswahl von Karls Sohn Wenzel führten der Kaiser und Eberhard sogar einen gemeinsamen Reichskrieg gegen die schwäbischen Städte, die Wenzel ihre Huldigung verweigerten – allerdings ohne durchschlagenden Erfolg; die Reichsstädte konnten ihre Unabhängigkeit von den Württembergern behaupten.

Stadterhebung Bietigheim
Die Erhebung von Bietigheim zur Stadt

Die zeitweilig sehr enge Zusammenarbeit zwischen dem Kaiser und den Grafen von Württemberg wird auf politischem wie kulturellem Gebiet dokumentiert – besonders durch Stadterhebungen, die Karl IV. für die Grafen von Württemberg privilegierte, oder fromme Stiftungen württembergischer Hofleute in Prag, welche die großartige böhmische Kunst der Zeit auch nach Württemberg transferierten.

Altar
Ansicht des Mühlhausener Altars