Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Medien zwischen Macht und Misstrauen

Medien zwischen Macht und Misstrauen

Podiumsgespräch zum Abschluss der Ausstellung "Zwischen den Zeilen"

18.3.2016, 19.00-21.00 Uhr

Staatsarchiv Ludwigsburg

Freedom of the Press Stamp

Seit einiger Zeit wird in Europa über die Arbeit der Medien diskutiert. Nicht nur die Versuche der Regierungen in einigen mittelosteuropäischen Ländern, Einfluss auf die Berichterstattung in den Medien zu nehmen, spielen hierbei eine Rolle. Auch in Deutschland gibt es vermehrt Stimmen, die die Neutralität der Berichterstattung in Frage stellen.

Zum Abschluss der Ausstellung "Zwischen den Zeilen - Zeitungspresse als NS-Machtinstrument" diskutieren Silke Lorenz, Leiterin der Ludwigsburger Redaktion der Stuttgarter Zeitung, Ulrike Trampus, Chefredakteurin der Ludwigsburger Kreiszeitung, die Publizistin Anna Frenyo, gebürtige Ungarin mit Wohnung und Büro in Berlin und Budapest, und Professor Dr. Jürgen Wilke, emeritierter Professor für Publizistik an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, über die Arbeit der Medien heute. Die Moderation übernimmt der Journalist Rainer Nübel.

In der Diskussion wird es um Fragen der Transparenz bzw. der mangelnden Transparenz der Berichterstattung gehen, um die Trennung von Nachricht und Kommentar, um Fragen der Recherche, um die Behördengläubigkeit von Teilen der Presse (z. B. im Fall der NSU-Morde), um Verschwörungstheorien, um die Diskreditierung von Journalisten, von Presseorganen, um die Rolle der Journalisten für eine Stärkung der Zivilgesellschaft, auch um die notwendige Mündigkeit der Bürger im Hinblick auf die Teilnahme an Volksabstimmungen, an Partizipationsprozessen überhaupt, um die Orientierung an Werten und Normen (Menschenrechte, Recht auf Asyl), die Selbstverpflichtung auf diese Werte und Normen bzw. um die Beliebigkeit dieser Werte und Normen, je nach dem, wie sich die politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen darstellen.

Eintritt frei

In Zusammenarbeit mit dem Förderverein Zentrale Stelle