Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Mein Konto

Recherche & Bestellung

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Presse/Berichte >> Wichtige zeitgeschichtliche Quelle im Netz

Wichtige zeitgeschichtliche Quelle im Netz

Berichte von Gemeinden über die Kriegsereignisse 1945 und das Ausmaß der Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg vollständig digitalisiert

8.5.2015

Rastatt
Zerstörungen in Rastatt 1945

In drei Fragebogenaktionen des Württembergischen Statistischen Landesamts (1948), des Landkreises Balingen (1955) und des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg (1960) wurden die einzelnen Städte und Gemeinden Baden-Württembergs über die Kriegsereignisse 1945 und das Ausmaß der Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg befragt. Diese Maßnahmen gingen auf eine Anregung des Landesarchäologen und -konservators Prof. Dr. Oscar Paret (1889-1972) zurück. Dabei lieferte die erste Erhebung aus dem Jahr 1948, die sich nur auf den Regierungsbezirk Nordwürttemberg beschränkte, die umfangreichsten Ergebnisse, so dass dieser Regierungsbezirk neben dem Altkreis Balingen am besten dokumentiert ist. Obwohl zahlreiche Gemeinden, die keine oder wenige Zerstörungen zu vermelden hatten, Fehlanzeige erstatteten, kamen doch über 5000 Schreibmaschinenseiten (Erstschriften) an Material zusammen. Die Unterlagen gelangten im Jahr 1977 über die Landesarchivdirektion Baden-Württemberg an das Hauptstaatsarchiv Stuttgart, die Zweitschriften waren bereits früher dorthin abgegeben worden. Erschließung und Erstellung eines Findbuchs erfolgten ein Jahr später. Dieses ist bereits seit einiger Zeit im Netz verfügbar und wurde nun zur besseren Online-Nutzung im Rahmen der vollständigen Digitalisierung des Bestandes um Einzeldatensätze zu den jeweiligen Gemeinden, verknüpft mit den dazu gehörigen Digitalisaten, nochmals erweitert.

Die vollständige Digitalisierung des Bestandes mit der Archivsignatur J 170 stellt einen Beitrag des Landesarchivs zum 70. Jahrestags des Kriegsendes und der Befreiung Deutschlands vom Nationalsozialismus dar. In den Unterlagen ist u. a. auch das erschütternde Schicksal der "Männer von Brettheim" (Bü 4) aufgezeichnet, das im Rahmen der Aufarbeitung des nationalsozialistischen Terrors überregionale Bekanntheit erlangt hat.