Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Staatsarchiv Ludwigsburg >> Aktuelles der Abteilung >> Frisch entstaubt >> Zweitschriften katholischer Kirchenbücher gehen ins Netz

Zweitschriften katholischer Kirchenbücher gehen ins Netz

8.10.2014

Titel Findbuch StAL F 901

Die im Staatsarchiv Ludwigsburg lagernden Zweitschriften katholischer Kirchenbücher aus Württemberg gehören zu den gefragtesten genealogischen Quellen im Landesarchiv Baden-Württemberg. Sie ergänzen die in Freiburg und Karlsruhe liegende Überlieferung an Standesbüchern.

Die Zweitschriften waren in Württemberg aufgrund einer Ministerialverordnung aus dem Jahr 1810 anzulegen und reichen in der Regel vom Jahr 1808 bis 1875, als die Personenstandsbeurkundung auf die Standesämter überging. In den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts wurden die Zweitschriften an das Staatsarchiv Ludwigsburg abgegeben, wo sie vor kurzem verfilmt werden konnten.

Zwischenzeitlich konnten die mehr als 200.000 Aufnahmen gescannt und für den Upload ins Findmittelangebot des Landesarchivs aufbereitet werden. In diesen Tagen begann die Einstellung ins Internet. Sie kann mutmaßlich bis Ende Oktober abgeschlossen werden.

Abgerufen werden können die Digitalisate im Findbuch zum Bestand F 901, in dem die Kirchenbücher in alphabetischer Reihenfolge der Gemeinden aufgelistet sind.

Bei der Benutzung des Bestands ist zu beachten, dass dieser Lücken aufweist. Manche Pfarreien wurden erst nach 1875 errichtet, andere besitzen keine Kirchenbuchzweitschriften, weil die Duplikate fehlende Hauptbücher ersetzen mussten. Weitere Informationen zum Bestand sind dem Findbuch zu entnehmen.