Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Staatsarchiv Ludwigsburg >> Aktuelles der Abteilung >> Frisch entstaubt >> Thaddäus Troll und der Nationalsozialismus

Thaddäus Troll und der Nationalsozialismus

Spruchkammerakte des berühmten Literaten erwähnt Mitgliedschaften in SA und NSDAP

14.3.2014

StAL EL 902/20 Bü 46100
Deckblatt der Spruchkammerakte von Hans Bayer alias Thaddäus Troll (Vorlage: StAL EL 902/20 Bü 46100)

Am 18. März 2014 wäre Thaddäus Troll alias Hans Bayer, der als Inbegriff des schwäbischen Literaten weit über seine Heimat hinaus bekannt geworden ist, 100 Jahre alt geworden. Leben und Werk wurden im letzten Jahr in einer umfangreichen Biographie von Jörg Bischoff gewürdigt. In dieser wurde auch auf Trolls durchaus ambivalente Tätigkeit als Kriegsberichterstatter während des Zweiten Weltkriegs eingegangen. Bislang nicht bekannt und in der Biographie auch nicht erwähnt wird allerdings Trolls Entnazifizierungsakte, in der Mitgliedschaften in der SA - er war nach der Machtübernahme ein- und 1937 wieder ausgetreten - und in der NSDAP zur Sprache kamen. Während Troll seine zeitweilige Mitgliedschaft in der SA gegenüber der Spruchkammer nicht verschwieg, erwähnte er eine Parteimitgliedschaft im Meldebogen, den jeder Deutsche über 18 Jahren im Zusammenhang mit der Entnazifizierung auszufüllen hatte, nicht und wurde deshalb später wegen Meldebogenfälschung angezeigt. Zu einem Gerichtsverfahren kam es allerdings nicht, weil Troll eidesstattlich versicherte, von einer Mitgliedschaft in der NSDAP nichts gewusst zu haben, und ihm die Staatsanwaltschaft in Stuttgart das Gegenteil nicht beweisen konnte. Das Ermittlungsverfahren wurde deshalb im Juni 1948 eingestellt. Tatsächlich haben sich bis heute außer dem Verweis auf einen Eintrag in der Mitgliedskartei in der Spruchkammerakte keine weiteren archivalischen Quellen gefunden, die Trolls Mitgliedschaft in der NSDAP bestätigen würden. Das Verfahren vor der Spruchkammer war aufgrund einer Amnestieverordnung bereits im November 1947 eingestellt worden.

Die genaueren Umstände des Entnazifizierungsverfahrens sind der Spruchkammerakte im Staatsarchiv Ludwigsburg (Bestand EL 902/20 Bü 46100) zu entnehmen, die hier online abgerufen werden kann. Nähere Informationen über das komplexe Mitgliedschaftswesen der NSDAP finden sich unter anderem auf der Webseite des Bundesarchivs. Dort finden sich auch ausführliche Informationen zur Überlieferungslage. Trolls Tätigkeit als Kriegsberichterstatter im Zweiten Weltkrieg steht im Mittelpunkt einer Ausstellung, die ab August 2014 in der Topographie des Terrors in Berlin gezeigt wird.