Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Mein Konto

Recherche & Bestellung

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Hauptstaatsarchiv Stuttgart >> Aktuelles der Abteilung >> Ans Licht geholt >> Schlicht und prachtvoll

Schlicht und prachtvoll

Zwei Ausfertigungen der Landesverfassung von Baden-Württemberg

Verfassung des Landes Baden-Württemberg vom 11./16. November 1953.
Verfassung des Landes Baden-Württemberg vom 11./16. November 1953. Unterschriftenseite des authentisch ausgefertigten Exemplars – Signatur: Hauptstaatsarchiv Stuttgart EA 1/101 Bü 12.

Als der Südweststaat am 25. April 1952 gegründet wurde, war es noch ein langer Weg, bis das zunächst noch namenlose Land eine Verfassung und schließlich ein Wappen erhielt. Nach mehr als anderthalbjährigen Beratungen, nach leidenschaftlichen Diskussionen um die politische Gestaltung des Landes verabschiedete die Verfassunggebende Landesversammlung am 11. November 1953 mit 102 Ja–Stimmen, 5 Nein-Stimmen und 7 Enthaltungen die neue Verfassung.

Das Original dieses grundlegenden Rechtsdokuments wird – ebenso wie alle Urschriften der baden–württembergischen Gesetze – im Hauptstaatsarchiv Stuttgart aufbewahrt. Es handelt sich um ein schlichtes, auf säurehaltigem Papier gedrucktes Einzelstück, das am 11. November 1953 von Carl Neinhaus, dem Präsidenten der Verfassunggebenden Landesversammlung ausgefertigt und am 16. November von der vorläufigen Regierung verkündet wurde. Auf Äußerlichkeiten legte man damals keinen besonderen Wert. So griffen Ministerpräsident Gebhard Müller und Kultminister Wilhelm Simpfendörfer bei der Unterzeichnung zu einem Bleistift, weil sie wohl kein anderes Schreibutensil zur Hand hatten.

Siegelseite der zur Landesausstellung 1955 gefertigten Verfassungsurkunde
Siegelseite der zur Landesausstellung 1955 gefertigten Verfassungsurkunde mit den Unterschriften von Dr. Carl Neinhaus (1888-1965), Dr. Gebhard Müller (1900-1990), Dr. Hermann Veit (1897-1973), Dr. Wolfgang Haußmann (1903-1989), Fritz Ulrich (1888-1969), Wilhelm Simpfendörfer (1888-1973), Dr. Karl Frank (1900-1974), Eugen Leibfried (1894-1978), Ermin Hohlwegler (1900-1970), Eduard Fiedler (1890-1963), Oskar Farny (1891-1983), Anton Dichtel (1901-1978) und Dr. Friedrich Werber (1901-1981) – Signatur: Hauptstaatsarchiv Stuttgart EA 1/101 Bü 12.

Neben dieser authentischen "Sparversion" stellte man anlässlich der baden-württembergischen Landesausstellung von 1955 eine offizielle Schmuckausgabe der Verfassung her. Die aufwändige, in Pergament gebundene und mit einem Prägesiegel versehene Urkunde entstand auf Empfehlung des Hauptstaatsarchivs. Im Umlaufverfahren wurde sie nachträglich vom Landtagspräsidenten und allen Kabinettsmitgliedern unterzeichnet. Während die ursprüngliche Fassung bald schon in Vergessenheit geriet, wurde das Unterschriftenblatt der späteren Ausgabe zu einem beliebten Bildmotiv in Schulbüchern, aber auch in zahllosen Veröffentlichungen der neueren Landesgeschichte.

Dr. Albrecht Ernst