Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Mein Konto

Recherche & Bestellung

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Hohenlohe-Zentralarchiv Neuenstein >> Aktuelles der Außenstelle >> Hohenlohische Geschichte >> Erinnerung an eine fürstliche Hochzeitstafel

Erinnerung an eine fürstliche Hochzeitstafel

Eine Menükarte von 1896 aus dem Hohenlohe-Zentralarchiv

Menükarte ganz

Dass ein Archiv nicht nur "trockenes" Schriftmaterial verwahrt, sondern auch reizvolle bildliche Darstellungen birgt, zeigt die anlässlich der Vermählung des Erbprinzen Ernst von Hohenlohe-Langenburg mit Prinzessin Alexandra von Sachsen-Coburg-Gotha entstandene Menükarte von 1896. Beim Verzeichnen der Domänenkanzlei Langenburg wurde sie in Unterlagen aus der Rubrik "Persönliche Familienangelegenheiten" entdeckt (Signatur La 95 Kasten II Fach 44 Fasz. 158).

Die Hochzeitsfeierlichkeiten erstreckten sich über mehrere Tage, die Trauung selbst wurde am Montag, den 20. April 1896, in der Schlosskirche zu Coburg vollzogen. Das Programm sah auch für den folgenden Tag ein weiteres, festliches Dîner vor, dessen Speisefolge auf der reich mit Ornamenten und bildlichen Darstellungen verzierten Menükarte nachzulesen ist.

Menüfolge

Die chromolithografierte Karte, die dem Bereich des Luxuspapiers zuzuordnen ist, stammt aus dem renommierten Gothaer Verlag Carl Hellfahrt und greift mit ihren stilisierten Rocaille-Kartuschen auf die Formensprache des 18. Jahrhunderts zurück.

Rocaille mit Schmetterling

Zwei Amoretten halten am unteren Bildrand einen roten Samtvorhang, der den Blick auf Schloss Langenburg freigibt, dem Geburtsort und Zuhause von Erbprinz Ernst, dem Bräutigam.

Schloss Langenburg

Ein Taubenpaar, das sich zwischen den geflügelten Wesen, um einen Blumenkorb gruppiert hat, symbolisiert eheliche Liebe und Eintracht.

Tauben

Über dieser kleinen Szene schließt sich ein herzförmiges, reich mit Muschelwerk verziertes Feld an, das im unteren Bereich die miteinander verschmolzenen Initialen des Brautpaares, A (für Alexandra) und E (für Ernst), trägt.

Initialen A und E

Darüber folgt ein Allianzwappen, das auf der rechten Seite das Familienwappen des Hauses Sachsen-Coburg-Gotha, auf der linken Seite das des Hauses Hohenlohe mit den zwei Leoparden zeigt. Zwei weitere Amoretten flankieren das Wappen, vor dem sie, als Symbol der Liebe, eine Girlande aus roten Rosen befestigen; darüber schwebt eine Krone.

Allianzwappen Hohenlohe - Sachsen-Coburg-Gotha

Eine Ansicht des Schlosses Rosenau bei Coburg, ebenfalls von einer Rocaille-Kartusche eingefasst, auf der eine weitere Taube sitzt, schließt sich nach oben an. Das Anfang des 19. Jahrhunderts im neugotischen Stil umgebaute Schloss war nicht nur der Geburtsort von Prinzessin Alexandra, der Braut, sondern auch der ihres Großvaters, des Prinzen Albert von Sachsen-Coburg-Gotha, dem späteren Gemahl der englischen Königin Victoria.

Schloss Rosenau

In der Schlosskirche des Schlosses Ehrenburg, das in der nach rechts anschließenden Kartusche zu sehen ist, fand schließlich die Trauung des Brautpaares statt.

Schloss Ehrenburg

Vor allem mit ihren, entlang einer Vertikalen angeordneten Bildmotiven visualisiert die Menükarte für alle Gästen nicht nur die persönliche Verbindung zwischen den Brautleuten sondern auch die zwischen ihren beiden Häusern. Gleichzeitig schaffen ihre Darstellungen die opulente Rahmung für die erlesene Speisefolge zu diesem festlichen Anlass.

Dr. Marion Diehm

Geflügelter Amorknabe