Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landeskunde & Bildung >> Präsentationen und Inventare >> Mittelalter und Frühe Neuzeit (bis ca. 1803/06) >> Von Mantua nach Württemberg: Barbara Gonzaga und ihr Hof >> Aus den Inventaren der Barbara Gonzaga: Kleidung und Stoffe, Silber und Schmuck >> Schmuck

Schmuck

zurück zur Startseite
Schmuck drückte ebenso wie die Kleidung Reichtum und sozialen Rang des Besitzers aus und stellte zugleich eine Kapitalanlage dar. So sind auch in den Inventaren Barbaras unvorstellbar kostbare Kleinodien verzeichnet: zahlreiche goldene und silberne Halsketten und Kolliers, goldene Gewandnadeln, Haarschmuck, Perlenschmuck, Anhänger und Broschen mit Perlen und Steinen, silberne teilvergoldete Gürtelschnallen sowie kostbare Fingerringe, die mit Edelsteinen wie Diamanten, Rubinen, Smaragden, Saphiren oder Perlen gefasst sind.

Link zu A 602 Nr. 380 undatiertes Inventar S.5



1. Ringe

Barbara bewahrte ihren Schmuck in kleinen ledernen Kästchen auf. Allein in einem von diesen befanden sich 119 goldene Fingerringe, die mit Edelsteinen, Diamanten und anderen Steinen gefasst waren. Oft trugen Frauen mehrere Ringe an einer Hand. Item ain liderin ladlin, darinn 119 guldin fingerrin mit edel gstain....

Mode 16

Goldener Fingerring mit Edelstein, Ende 15. Jahrhundert



2. Ketten

Wohlhabende Damen trugen kostbare Ketten, die mit Rubinen, Smaragden und Perlen verziert waren. Als Anhänger für Ketten und Broschen dienten luxuriöse, aufwendig gearbeitete Medaillons. (…) ain guldin halsband mit steinen…

Mode 17

Federzeichnung der Barbara Gonzaga von Nikolaus Ochsenbach um 1620 (Vorlage: WLB Stuttgart)



3. Paternoster

Als repräsentative Schmuckstücke für Barbaras Frömmigkeit stehen zahlreiche Paternoster, silberne Ketten mit Perlen, die vor allem zum Zählen der Gebete, insbesondere der Vaterunser (Pater noster) dienten.

Mode 18

Graf Leonhard von Görz und seine Gemahlin Paola, Ausschnitt aus dem Fresko "Tod Mariens" in der Kapelle von Schloss Bruck (Vorlage: Ausstellungskatalog Ca. 1500, S. 67)



Claudia Sandtner