Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Mein Konto

Recherche & Bestellung

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Generallandesarchiv Karlsruhe >> Aktuelles der Abteilung >> Baden 1848/49: Bewältigung und Nachwirkung einer Revolution

Baden 1848/49: Bewältigung und Nachwirkung einer Revolution

Hrsg. von Clemens Rehm, Hans-Peter Becht und Kurt Hochstuhl

Erschienen in der Reihe: Oberrheinische Studien 20. - Stuttgart: Thorbecke, 2002 (372 S.)
ISBN 3-7995-7820-X [32,80 €]

Zu beziehen über den Förderverein des Generallandesarchivs Karlsruhe, Nördliche Hildapromenade 2, 76133 Karlsruhe
(Versand zuzüglich Porto und Verpackung).

Die Erinnerung an die Revolution von 1848/49 gestaltete sich in den Jubiläumsjahren 1997 bis 1999 im deutschen Südwesten zu einem bunten, vielseitigen und letztlich auch identitätsstiftenden Fest. Mit diesem Band wird für den deutschen Südwesten eine doppelte Bilanz dieser Jahre gezogen: Zum einen wird die Revolution selbst mit ihren unmittelbaren Auswirkungen analysiert, zum anderen wird das Nachleben der Revolution bis zu den Revolutionsfeierlichkeiten anläßlich des 150jährigen Jubiläums thematisiert.

Die Innensicht der Revolution ist neuerdings vor allem durch personen- und personengruppen-orientierte Forschungen verbessert worden. Arbeiten über soziale Zuordnungen und gesellschaftliche Gruppen (Militär, Frauen) wecken zusammen mit den Ergebnissen, die in den letzten Jahren auf der lokalen Ebene erhoben wurden, Hoffnung auf Fortsetzung. Die nach Aktenstudium teilweise neue Faktenlage zur Strafverfolgung nach der Revolution 1848/49 zeigt die Auswirkung auf das politische Klima vor allem in Baden bis zur Amnestie 1862. Für die Auswanderung im Umfeld der Revolution bleibt insbesondere der Einfluß des "common man", des unbekannten Einwanderers, auf das politische Geschehen in den Vereinigten Staaten von Amerika noch weitgehend ungeklärt. Faszinierend wird bei der Erinnerung an die Revolution von 1848/49 der Wandel ihrer gesellschaftlichen Bewertung beschrieben: Geächtete Revolutionäre stiegen am Ende der Monarchie zu Vordenkern der deutschen Demokratie auf und wurden im politischen Vakuum 1948 zu in jeder Hinsicht gefeierten Helden, deren Grundüberzeugungen vom parteiübergreifenden Jubel 1998/99 überdeckt zu werden drohten. In diesem Band wird die Bilanz neuartiger Antworten verbunden mit weiterführenden Fragen, die es sich anzugehen lohnt, wenn sich der Pulverdampf der Jubiläumsböller verzogen hat.