Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Mein Konto

Recherche & Bestellung

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Projekte >> Workflow und Werkzeuge zur digitalen Bereitstellung größerer Mengen von Archivgut >> Projektergebnisse online >> Das Präsentationsmodul für Zeitungen

Das Präsentationsmodul für Zeitungen

Die Online-Präsentation des Staatsanzeigers für Baden-Württemberg

Thomas Fricke

Eine ausführliche Darstellung finden Sie bei: Thomas Fricke: Präsentation von Zeitungen im Internet am Beispiel des Staatsanzeigers für Baden-Württemberg. In: Kulturgut aus Archiven, Bibliotheken und Museen im Internet. Neue Ansätze und Techniken (Werkhefte der Staatlichen Archivverwaltung Baden-Württemberg). Stuttgart 2004.

Überblick

Die Funktionalitäten des Präsentationsmoduls für Zeitungen entsprechen in vielen Details dem Modul für die Präsentation der Württembergischen Regesten und dem Modul für die Präsentation des Bestandes E 170a Patentkommission der Zentralstelle für Gewerbe und Handel. Es umfasst eine Strukturansicht sowie eine Datenbanksuche und bietet auch die Möglichkeit Indizes anzeigen zu lassen und mithilfe von Indizes zu recherchieren. Die Dokument- bzw. Zeitungsseiten können wie bei den anderen Modellen in drei verschiedenen Größen betrachtet werden, als Thumbnail, als größeres Vorschaubild mit der Möglichkeit zur Voranwahl von Segmenten und als segmentierte Großansicht. Neben diesen in anderem Zusammenhang bereits beschriebenen Elementen besitzt das Präsentationsmodell für Zeitungen jedoch noch einige ganz besondere, auf den Objekttyp Zeitung abgestimmte Eigenschaften und Funktionalitäten, die im Folgenden vorgestellt werden.

Screenshot der Einstiegsseite für das Präsentationsmodell für Zeitungen, Präsentationsobjekt sind die Jahrgänge 1996 und 1997 des "Staatsanzeigers für Baden-Württemberg".
Abb. 1: Präsentationsobjekt des Modells sind die Jahrgänge 1996 und 1997 des Staatsanzeigers für Baden-Württemberg.

Das Datenmodell

Zunächst zum Datenmodell: Es wurde ein besonderes, sehr flexibles Datenmodell entwickelt, das aus einer einzigen Datentabelle besteht. Diese Datenbanktabelle enthält folgende Felder:

Standort Archiv, in dem die Zeitung zu finden ist
Bestellsignatur Bestellsignatur der Zeitung
Klassifikation Zahlenklassifikation mit dem Punkt als Separationszeichen, z.B. 1.1
Ordnungsnummer Ganzzahl, Reihenfolge der Einträge zu einem Gliederungspunkt, Wert 0 bei Gliederungspunkten ohne Einträge
Überschrift Titel eines Klassifikationspunktes z.B. Jahrgang oder Ausgabe
Titel Titel eines Gliederungspunktes oder Eintrages, z.B. eines Zeitungsartikels
Untertitel Untertitel eines Zeitungsartikels
Autor Autor eines Zeitungsartikels
Seiten Zeitungsseiten, auf denen die entsprechenden im Datensatz erfassten Inhalte zu finden sind
Segmente Bereiche auf einer Zeitungsseite, in denen die im Datensatz erfassten Inhalte (Artikel) zu finden sind

Mithilfe der Klassifikation wird eine hierarchische Gliederung der Datenbankeinträge entsprechend der Struktur der Zeitung hergestellt. Diese Gliederung, die dann im linken Frame der Strukturansicht des Präsentationsmoduls angezeigt wird, folgt dem Grundschema: Zeitung - Jahrgang - Ausgabe - Rubrik - Artikel. Da das System jede in sich schlüssige Form der Gliederung akzeptiert, spielt es keine Rolle, wenn sich der innere Aufbau der Zeitung im Laufe der Zeit ihres Erscheinens ändert. Genauso können auch verschiedene Zeitungen mit unterschiedlicher Struktur in einer Datentabelle erfasst und somit gemeinsam in die Internetanwendung eingebunden werden.

Screenshot der Strukturansicht.
Abb. 2: Strukturansicht.

Das Bildpräsentationsmodul

Die den Gliederungspunkten zugeordneten Inhalte - dies können die einzelnen Artikel einer Rubrik oder übergeordnete Gliederungspunkte sein - werden dann im Hauptframe auf der rechten Seite der Strukturansicht des Präsentationsmodells in ausführlicher Form angezeigt. Unter den einzelnen Einträgen befinden sich Links zum Bildpräsentationsmodul.

Nicht nur von der untersten Ebene, dem Artikel, aus kann zum Bildpräsentationsmodul übergewechselt werden, sondern auch von höheren Ebenen, wie z.B. den Rubriken. In der Bildpräsentation sind dann alle Seiten anwählbar, auf denen sich Artikel befinden, die zur betreffenden Rubrik gehören. Wurde das Bildpräsentationsmodul z.B. vom Gliederungspunkt Landespolitik einer Zeitungsausgabe aus angewählt, so werden alle Seiten aufgeführt, die Artikel zur Landespolitik in dieser Ausgabe enthalten.

Wenn von der untersten, also Artikelebene aus zum Bildpräsentationsmodul gewechselt wird, sind in einem Pulldown-Menü nur diejenigen Zeitungsseiten anwählbar, auf denen dieser einzelne Artikel abgedruckt ist. Wird nun eine einzelne Seite aus dem Pulldown-Menü ausgewählt, erscheint zunächst ein Vorschaubild dieser Seite. Innerhalb des Vorschaubildes sind beim Aufruf bereits die entsprechenden Bildsegmente oder -bereiche markiert, in denen der angewählte Artikel zu finden ist.

Screenshot der Seitenvorschau mit Link zur PDF-Version.
Abb. 3: Seitenvorschau mit Link zur PDF-Version.

Von der Vorschauseite aus kann die entsprechende Seite der Zeitung auch als PDF-Datei aufgerufen werden. Das PDF-Format hat zwei Vorteile. Erstens ermöglicht es eine original- und maßstabsgetreue digitale Wiedergabe der Zeitungsseiten und zweitens stellt es ein digitales Abbild bereit, das im Gegensatz zu reinen Pixel-Grafikformaten nach Text durchsuchbar ist. Das PDF-Format speichert Texte, Bilder und Formatierungscodes. Der Internet-Präsentation ist eine Volltextsuche angeschlossen, die alle in den PDF-Seiten enthaltenen Texte durchsucht. Nach dem Aufruf einer Seite aus der Suchergebnisliste heraus, ist der gesuchte Begriff gegenüber dem übrigen Text durch eine Markierung hervorgehoben.

Zur Technik

Die Titelaufnahmen wurden mit Microsoft-ACCESS erfasst und die Datenbanktabelle dann mithilfe von MyAccess in das MySQL-Datenbank-Format überführt. Die Zeitungsseiten selbst wurden zunächst auf AHU-Mikrofilm aufgenommen. Dann wurde der Film im Graustufenmodus (8 Bit) digitalisiert und als PNG gespeichert. Die PDF-Dateien wurden mithilfe des Texterkennungsprogrammes FineReader auf Grundlage der PNG-Pixelgrafik-Dateien erstellt. Die Zuweisung der Bilder zu den Datensätzen erfolgte mithilfe eines besonderen, mit PHP programmierten Erfassungsmoduls (siehe Abbildung 4). Die dynamischen Seiten der Internetpräsentation selbst wurde ebenfalls unter Benützung der Scriptsprache PHP programmiert.

Screenshot des Bildzuweisungsmoduls für Zeitungen.
Abb. 4: Bildzuweisungsmodul.