Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Hohenlohe-Zentralarchiv Neuenstein >> Aktuelles der Außenstelle >> Hohenlohische Geschichte >> Sammlung gedruckter Karten erschlossen

Sammlung gedruckter Karten erschlossen

Blick ins Regal des Neuensteiner Kartenmagazins

Einer der reizvollsten Bestände des Hohenlohe-Zentralarchivs in Neuenstein ist die Sammlung der gedruckten Karten (Bestand GA 105). Sie geht auf verschiedene Sammlungen in den hohenlohischen Fürstenhäusern zurück. Auf den Schlössern Bartenstein, Kirchberg, Langenburg, Niederstetten, Schillingsfürst, Öhringen, Waldenburg und Weikersheim entstanden derartige Sammlungen. Sie waren besonders reichhaltig, wenn der Fürst militärische Ämter innehatte. Dann war er auf gedruckte Karten angewiesen. Auch ein allgemeines Bildungsinteresse oder das Interesse an einer effizienten Verwaltung veranlasste, Karten zu kaufen und aufzubewahren.

Mit der Zusammenlegung der hohenlohischen Archive zu einem Archiv, dem Hohenlohe-Zentralarchiv in Neuenstein, wurden die lokalen Sammlungen ohne Festhalten der Herkunft zu einer einzigen Sammlung vereinigt. Diese wurde bis jetzt nie archivischen Kriterien entsprechend erschlossen. Sie konnte deswegen kaum benutzt werden.

Im Rahmen eines von der Kulturstiftung geförderten Projektes erfolgte zwischen Januar 1999 und Dezember 2000 endlich die dringend nötige sachgerechte Erschließung. Das umfangreiche Findbuch des Projektmitarbeiters Dirk Nicklaus liegt seit Ende 2000 als Manuskript vor.

Die Verzeichnung nimmt den Originaltitel der Karte mit eventuellen Erläuterungen und alle an der Entstehung der Karte beteiligten Personen wie Karthographen, Graphiker, Kupferstecher, Zeichner, Herausgeber oder Verleger und sonstige Urheber auf. Diese werden im Index allesamt berücksichtigt. Außerdem enthält die ausführliche Verzeichnung alle Vorsignaturen, den Kartenmaßstab, Hinweise zur Ausführung und eine formale Beschreibung. Somit ermöglicht das nach geographischen Kriterien gegliederte Findbuch für sehr unterschiedliche Fragestellungen eine gezielte Suche nach gewünschten Karten.

Insgesamt 3476 Einheiten sind in dem Bestand erfasst. Die Sammlung ist keinesfalls auf die hohenlohische Region und deren Nachbarschaft begrenzt, sondern geographisch auffallend weit gespannt. Weltkarten und alte Karten europäischer Länder sind in nennenswertem Umfang enthalten. Erwähnenswert sind neben Einzelkarten auch die Kartensätze und Atlanten. Zeitlich spannt sich die Sammlung von Karten aus dem 17. bis zum 19. Jahrhundert.

Gedruckte Karten sind keine Unikate und können im Prinzip an verschiedenen Orten benutzt werden. Allerdings umfasst die Neuensteiner Sammlung manche Rarität, die anderswo schwer aufzufinden sein wird. Ihr Wert liegt vor allem in ihrer regionalen Bedeutung. Sie wird im hohenlohischen Raum verwahrt und ist dort benutzbar, wo weitere Kartensammlungen rar sind.

Die wichtigste Voraussetzung für eine Benutzung, die sachgerechte detaillierte Erschließung, ist also für die Kartensammlung gegeben. Das Findbuch ist seit kurzem online im Internet unter der Adresse http://www.landesarchiv-bw.de/ofs/olf/struktur.php?archiv=hzan&id=2 einsehbar.

Dr. Schiffer