Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Broschen / zoyelli

Broschen / zoyelli

Neben Schmuck für die Brust und die Schultern, neben Armbändern, Halsketten und Anstecknadeln beinhaltete Antonias Mitgift auch sieben wertvolle zoyelli, Broschen. Sechs davon wurden Antonia eigens zur Hochzeit geschenkt. Die Broschen waren mit Perlen und Saphiren besetzt, mit Smaragden, Granaten und Topasen. Ein besonders schöner Stein zierte jeweils die Mitte. An der Spitze dieser Liste steht eine besonders große und prächtige Brosche, in deren Zentrum ein glänzender Saphir eingelassen war.

Sternförmige Brosche mit verschiedenen Edelsteinen besetzt (Sandtner 5)


Acht große Perlen, 16 große und 24 kleine Smaragde und 71 Granaten schmückten dieses wertvolle Hochzeitsgeschenk. Eine kleinere Brosche trug immerhin noch einen Topas in der Mitte, daneben zwei Saphire, zwei Smaragde, drei Granaten und 17 Perlen. Eine andere war mit sieben kleinen Perlen und Saphiren geschmückt und hatte in der Mitte einen Löwen aus Gold. Getragen wurden die Broschen unter anderem, um die von einer goldenen Schnur zusammengehaltenen Mäntel an der Schulter nach dem Geschmack der Zeit zu drapieren.