Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Mein Konto

Recherche & Bestellung

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landeskunde & Bildung >> Präsentationen und Inventare >> Mittelalter und Frühe Neuzeit (bis ca. 1803/06) >> Beschlagnahmte Briefschaften. Der Kriminalprozess gegen Joseph Süß Oppenheimer 1737/38 >> 3. Nutzung und wissenschaftliche Auswertung des Aktenbestands

3. Nutzung und wissenschaftliche Auswertung des Aktenbestands

Bis zu den politischen Veränderungen von 1918 wurden der Forschung nur ausgewählte Stücke zur Verfügung gestellt. Die historischen Abhandlungen speisten sich zunächst überwiegend aus den zeitgenössischen Flugblättern. In den zwanziger Jahren konnten erstmals Curt Elwenspoek und Selma Stern den gesamten Aktenbestand einsehen. Wie schon eingangs erwähnt, hat sich aber bis heute die Forschung weitaus mehr mit dem Bild Oppenheimers und der Verwertung des Stoffes als mit der authentischen Überlieferung und dem Geschehen selbst befasst. Erst in jüngster Zeit werden die Vorgänge unter weiter gehenden historischen Fragestellungen betrachtet.

Zwischen 1933 und 1945 wurde der Bestand zu propagandistischen Zwecken herangezogen. Für das Drehbuch zum Film von Veit Harlan hat man ihn - freilich nur kurz - eingesehen; nicht zustande kam jedoch eine geplante Wanderausstellung, die bei den Premieren gezeigt werden sollte.

Nach 1945 setzte neben der wissenschaftlichen Nutzung ein wachsendes Interesse der Medien an dem Aktenbestand ein. Einzelne Dokumente daraus werden immer wieder illustrativ in Publikationen und Dokumentationen der Presse und des Fernsehens eingesetzt.