Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Hauptstaatsarchiv Stuttgart >> Digitale Präsentationen >> Archivale des Monats 2000–2010 >> Archivale des Monats Februar/März 2007

Archivale des Monats Februar/März 2007

Beschlagnahmte Briefschaften - Der Kriminalprozess gegen Joseph Süß Oppenheimer 1737-1738

Austellungsplakat zu Joseph Süß Oppenheimer

Unter dem Titel "Beschlagnahmte Briefschaften - Der Kriminalprozess gegen Joseph Süß Oppenheimer" präsentiert das Hauptstaatsarchiv in seiner Reihe "Archivale des Monats" eine Ausstellung, die den historischen Prozess gegen den Geheimen Finanzienrat des Herzogs von Württemberg mit seinen authentischen Quellen sowie das zeitgenössische Medienspektakel und die fiktionalen Bearbeitungen des Stoffes in den Mittelpunkt stellt. Dazu wird ein Überblick über die Nutzung und die wissenschaftliche Auswertung des Aktenbestands gegeben, den das Hauptstaatsarchiv verwahrt.

Joseph Süß Oppenheimer wurde nach dem Tod des Herzogs Karl Alexander von Württemberg am 12. März 1737 verhaftet und unter Hausarrest gestellt. Eine Inquisitionskommission bereitete einen Kriminalprozess gegen ihn vor, der mit dem Todesurteil endete. Die Ermittlungs- und Prozessakten dokumentieren das Vorgehen gegen Oppenheimer bei der Vorbereitung des Prozesses und enthalten eine Fülle an Unterlagen, die von den ermittelnden Behörden bei Oppenheimer als potentielles Beweismaterial beschlagnahmt wurden - "beschlagnahmte Briefschaften".

Die Ausstellung ist im Hauptstaatsarchiv Stuttgart vom 8. Februar bis zum 30. März 2007 zu sehen und wird ab November 2007 im Staatsarchiv Ludwigsburg gezeigt.

Online bietet das Landesarchiv Einblicke in die Ausstellung (einschließlich aller Texte und Exponatsbeschreibungen), das neu erstellte Findbuch zu den Akten des Kriminalprozesses sowie Informationen über Begleitveranstaltungen.

Öffnungszeiten

Montag 12.00 - 17.00 Uhr
Dienstag und Mittwoch 8.30 - 17.00 Uhr
Donnerstag 8.30 - 19.00 Uhr
Freitag 8.30 - 16.00 Uhr

Öffentliche Sonderführungen

Mittwochs um 11.30 Uhr

Information und Vereinbarung von Führungen

Telefon (0711) 212-4335
Fax (0711) 212-4360
E-Mail: hstastuttgart@la-bw.de

Impressum

Konzeption und Texte: Robert Kretzschmar
Graphische Gestaltung: Katharina Schmid, Visuelle Kommunikation, Kirchheim/Teck
Technische Umsetzung für das Internet: Anja Steinert und Jeannette Godau

Wir danken Frau Gudrun Emberger für sachkundige Beratung und vielfältige Hinweise sowie der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart, dem Stadtarchiv Stuttgart, der Universitätsbibliothek Tübingen und Herrn Prof. Dr. Friedrich Knilli, Berlin, für Leihgaben und Unterstützung.