Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landeskunde & Bildung >> Präsentationen und Inventare >> Mittelalter und Frühe Neuzeit (bis ca. 1803/06) >> Landschaft, Land und Leute. Politische Partizipation in Württemberg 1457-2007 >> Internetausstellung Landschaft, Land und Leute >> 3. Die Beteiligung an der Macht

3. Die Beteiligung an der Macht


  • Ein Mann der "Ehrbarkeit": Sebastian Welling. Um 1532
    Ausschnitt aus einem Epitaph von Martin Schaffner.
    Kunsthalle Hamburg

Ein Mann der "Ehrbarkeit": Sebastian Welling

Bereits mit ihren ersten Tagungen sollten die Vertreter der Landschaft in den württembergischen Landesteilen politische Mitsprache fordern und erhalten. Die Landstände erwerben Mitspracherechte über Krieg und Frieden sowie ein Widerstandsrecht gegenüber dem Landesherrn im Falle des Vertragsbruchs. Auch erste Ansätze zum Recht auf Steuerbewilligung werden bereits greifbar.

Die eingeforderte Verpflichtung des Grafen Ulrich, mit dem Rat der Landstände aus Ritterschaft, Prälaten und Landschaft zu regieren, sollte jedoch zunächst nur sporadisch umgesetzt werden.

Die Äbte und Pröpste der württembergischen Männerklöster erscheinen ab 1481 regelmäßig auf den Landtagen und gewinnen ständig größeren Einfluss.

Höhepunkt dieser durchschlagenden landständischen Entwicklung in Württemberg sollte die eigenmächtige Absetzung des unfähigen Herzogs Eberhard II. im Jahr 1498 darstellen. Jetzt regiert mit Unterstützung des Kaisers eine landständische Regierung das Herzogtum Württemberg - eine einzigartige politische Konstellation.



  • Ein herausragender Prälat: Johannes von Friedingen,
    Abt von Bebenhausen. (? 1534)
    Steinerne Grabplatte im Kloster Bebenhausen.

Abt Johannes von Friedingen. Grabplatte Bebenhausen.


  • Herzog Ulrich. 1520
    Holzschnitt von Erhard Schön. WLB

Herzog Ulrich
Nur wenige Jahre, bis zur vorgezogenen Volljährigkeit Herzog Ulrichs 1503, dauerte das landständische Intermezzo. Der junge, selbstherrliche Herzog beschränkte die Beteiligung der Landstände an seiner Regierung und forderte materielle Unterstützung zur Finanzierung seines prächtig ausgebauten Hofstaats ein. Der Fürstenhof in Stuttgart war wieder zentraler politischer Mittelpunkt der Herrschaft und des Landes.


Der Unmut in der breiten Landbevölkerung über immer wieder erhöhte Steuern hatte den Aufstand des "Armen Konrad" zur Folge.

Unter dem Druck der empörten Masse ließ sich Ulrich im "Tübinger Vertrag" von 1514 auf eine Regelung ein, welche nun gegen ein mehrjähriges Steuerprogramm einzelne "Grundrechte" für die württembergische Bevölkerung sicherte, wie die Mitsprache bei Kriegsangelegenheiten, bei Veräußerung von Landesteilen oder den freien Abzug.

Rathaus Tübingen

Herzog Ulrich, der seine selbstherrliche und aggressive Politik auch gegenüber den benachbarten Herrschaften fortführte, wurde schließlich 1519 durch den Schwäbischen Bund aus Land und Herrschaft vertrieben.

Jetzt übernahm das Haus Habsburg kurzfristig das Regiment in Württemberg und ließ auch die hergebrachte landständische Mitsprache wieder zur Geltung kommen.


Nach der Rückkehr Ulrichs 1534 sollte sich die politische Situation nochmals grundlegend ändern: Ulrich führte umgehend die Reformation in seinem Land ein und ließ die Klöster als geistliche Institutionen aufheben.


Die politische Bedeutung der Landstände konzentrierte sich nun umso mehr auf die Vertreter der Landschaft, als sich der Adel der württembergischen Landstandschaft nun vollends entzog und die Prälaten jetzt als reformierte Vorsteher ihrer nunmehrigen Klosterämter entgegentreten sollten.


  • Archivalische Quellen

Münsinger Vertrag

  • HStAS A 602 Nr. 303
    "Münsinger Vertrag": die Grafen Eberhard d. Ä. (Graf Eberhard V. im Bart) und Eberhard II. (d. J.) vertragen sich über die Wiedervereinigung des Landes, 1482

Siegel am Münsinger Vertrag




  • Typar Graf Eberhards im Bart (mit Siegelabguss) vor 1477.
    Runder Bronzestempel.
    HStAS J 230e Typare Nr.1 / J 231 b NC 64

Typar Graf Eberhards im Bart (mit Siegelabguss) 1477.


  • HStAS A 602 Nr. 360
    "Esslinger Vertrag": Erzbischof Berthold v. Mainz und Markgraf Friedrich v. Brandenburg treffen einen neuen Vergleich zwischen den Grafen Eberhard d. Ä. und d. J., 1492


  • HStAS A 602 Nr. 711
    Der "Herzogsbrief" für Eberhard im Bart. 1495 Juli, Worms
    Pergament, mit Majestätssiegel des Kaisers

Herzogsbrief