Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Staatsarchiv Wertheim >> Angebote für Schulen und Gruppen >> Bausteine zur Geschichte der Grafen von Löwenstein-Wertheim >> Stiftskirche und Chorstift Wertheim

Stiftskirche und Chorstift Wertheim

Mit dem Neubau schuf Graf Johann I. von Wertheim die Voraussetzungen für eine Familiengrablege in der Stadt. 1384 legte der Graf den Grundstein. Er wurde als erster Wertheimer Graf 1407 in der Kirche bestattet. 1481 wurde die Pfarrkirche zur Stiftskirche erhoben.

Nach dem Aussterben der Wertheimer Grafen ließen sich auch ihre Erben Graf Ludwig von Stolberg-Königstein und Graf Ludwig III. von Löwenstein mit ihren Gemahlinnen in der Wertheimer Stiftskirche beisetzen.

Von 1547 an wurde für das gesamte Vermögen des Wertheimer Kollegiatstiftes eine eigene Verwaltungsbehörde geschaffen, das sogenannte Chorstift - die zentrale kirchliche Finanzstelle der Grafschaft, die für die Besoldung der evangelischen Pfarrer, der Schul- und Kirchendiener verantwortlich war und darüber hinaus auch Begabtenstipendien vergab (Wehner, S. 223).

Weiterführende Literatur: