Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Hauptstaatsarchiv Stuttgart >> Digitale Präsentationen >> Archivale des Monats 2000–2010 >> Archivale des Monats März 2008

Archivale des Monats März 2008

Reisen in die Fremde

Am 1. und 2. März findet bundesweit zum vierten Mal der "Tag der Archive" statt, mit dem sich Archive aller Archivsparten als wesentlicher Teil unserer Gesellschaft und Erinnerungskultur präsentieren. In ihren Beständen spiegelt sich die historische und kulturelle Vielfalt einer Stadt, einer Region oder eines Landes.

Unter dem Motto "Heimat und Fremde" stehen im Hauptstaatsarchiv die Reisen im Mittelpunkt. Die Menschen in Baden-Württemberg gelten als besonders reisefreudig, nicht nur heute, sondern auch in der Vergangenheit. Herzöge und Könige, Forscher und Entdecker, Bildungsbürger und Abenteurer - sie alle zogen hinaus in die Welt und kamen mit unterschiedlichen Eindrücken und Erfahrungen in die Heimat zurück. Das Hauptstaatsarchiv besitzt einen reichen Schatz an historischen Zeugnissen, die diese Reisen dokumentieren, wie Tagebücher und Reiseberichte, Briefe, Karten, Pläne und Fotos.

Einen kleinen Einblick in die vielfältigen Bestände gibt die Präsentation "Reisen in die Fremde". Bereits Herzog Friedrich I. von Württemberg (1557-1608) führten seine Reisen weit durch Europa. Sie waren für seine herrschaftliche Repräsentation von besonderer Bedeutung, und die Erfahrungen, die er gewann, beeinflussten Kultur und Wirtschaft in Württemberg. Auch Herzog Carl Eugen (1728-1793) war besonders reisefreudig. Seine Reisen dienten nicht nur dem Vergnügen, sondern entsprangen vor allem dem Bestreben, Neues zu erfahren und nutzbringend anwenden zu können. Besonders beeindruckt war Carl Eugen von Italien, das er viermal bereiste, mit nachhaltigen Auswirkungen auf Kunst, Musik und Architektur im Herzogtum.

Ein besonderes Sehnsuchtsziel im 19. Jahrhundert war der Orient. Seine fremde, reizvolle Welt zog auch zahlreiche Adelige an, die sich auf die oft beschwerliche Reise begaben, um Naturschönheiten und Kulturstätten zu besuchen. In die jüngste Zeit verweisen die Reisen der Landespolitiker. Sie reisen in fast alle Kontinente, um politische, wirtschaftliche und kulturelle Kontakte zu pflegen. Umgekehrt präsentiert sich Baden-Württemberg auch als Gastland, und die Besuche gekrönter und ungekrönter Häupter aus vielen Staaten der Welt tragen zu seinem Glanz bei.

Unterlagen zu Herzog Friedrich I.

Unterlagen zu Herzog Karl Eugen