Digitale Präsentation
Die Tochter des Papstes: Margarethe von Savoyen

VII. Eine „europäische“ Fürstin und ihre Netzwerke

Die europaweit gespannten sozialen Netzwerke Margarethes spiegeln sich in ihrer mehrsprachigen Korrespondenz. Auf regionaler wie internationaler Ebene zeigen sich die vielfältigen persönlichen wie dynastischen, politischen und kulturellen Verbindungen Margarethes.

Briefkollage

Knapp 150 Briefe von und an Margarethe haben sich im Hauptstaatsarchiv Stuttgart erhalten

Kontakte knüpfte und vertiefte Margarethe von Savoyen vor allem auf ihren Reisen. Ihre Brautreisen hatten sie von der savoyischen Heimat nach Süditalien, dann in die Kurpfalz und nach Württemberg geführt. Von hier aus unternahm sie auch mehrere Pilgerfahrten; vor allem nach Einsiedeln, auch machte sie sich auf den Pilgerweg über Frankreich nach Santiago de Compostela. Ebenso bekannt sind ihre Badereisen nach Baden im Aargau, Bad Liebenzell und Bad Wildbad. Umgeben von ihren Hofdamen und einzelnen Familienmitgliedern traf sie hier Fürstinnen und Fürsten, aber auch berühmte Literaten und Dichter zum gelehrten wie geselligen Austausch.

Der gesamte Briefbestand liegt digitalisiert im Findmittel vor.
Eine Auswahl an Briefen und Quellen kann transkribiert und übersetzt online eingesehen werden.