Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Presse/Berichte >> Notfallverbund der Karlsruher Kultureinrichtungen gegründet

Notfallverbund der Karlsruher Kultureinrichtungen gegründet

Dr. Jürgen Treffeisen und die Vertreter des Notfallverbunds im Magazin des Generallandesarchivs Karlsruhe

Der Brand der Anna Amalia Bibliothek in Weimar 2004 sowie der Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2009 haben die Archive und Bibliotheken im höchsten Maße sensibilisiert. Schon immer nahm die Bestandserhaltung einen besonderen Stellenwert bei Archivaren und Bibliothekaren ein. Sachgerechter Verpackung und Lagerung des wertvollen Kulturguts kam stets höchste Priorität zu. Gilt es doch Unterlagen von bleibendem Wert auf Jahrhunderte hin zu sichern. Doch bei aller Vorbeugung: Was tun, wenn doch mal was passiert?

So haben sich nun die Archive, Bibliotheken und Museen in der Fächerstadt zum Karlsruher Notfallverbund zusammengeschlossen. Gemeinsames Ziel: gegenseitige Unterstützung in einem Großschadensfall. Aber nicht nur das. In regelmäßigen Treffen unterrichten sich die Partner über den aktuellen Stand der Prävention und Notfallversorgung.

Wasser im Archiv! – Was ist zu tun? Möglichst rasch die durchfeuchteten Archivalien mit Materialien aus der eigens hierfür konzipierten Notfallbox verpacken und gefrieren. Dann können die Archivalien – nach der Trocknung – relativ unbeschadet wieder aufgetaut werden. Wichtig ist hierbei: Die Archivalien müssen innerhalb von 24 Stunden eingefroren werden.

In einem solchen Schadensfall stehen sich nun die Karlsruher Kooperationspartner gegenseitig mit Rat und vor allem Tat zur Seite. Auf Initiative des Generallandesarchivs Karlsruhe haben sich die Badische Landesbibliothek, das Stadtarchiv, das Kreisarchiv, das Landeskirchliche Archiv mit der Landeskirchlichen Bibliothek, das Karlsruhe Institut für Technologie mit seinem Archiv, dem Südwestdeutschen Archiv für Architektur und Ingenieursbau sowie der Bibliothek, das Oberrheinische Literaturarchiv des Museums für Literatur am Oberrhein, die Staatliche Kunsthalle und das Badische Landesmuseum zum Karlsruher Notfallverbund zusammengeschlossen. Damit hat Karlsruhe landesweit eine Vorreiterrolle übernommen.