Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Mein Konto

Recherche & Bestellung

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Presse/Berichte >> Am Rande der Gesellschaft - Dokumentationsprojekt Zwangsunterbringung beginnt Erforschung von Einrichtungen

Am Rande der Gesellschaft - Dokumentationsprojekt Zwangsunterbringung beginnt Erforschung von Einrichtungen

Diakonie Stetten, Männerhaus
Männerhaus der Diakonie Stetten, Vorlage: Historisches Archiv der Diakonie Stetten

Menschen, die als Kinder und Jugendliche in den Jahren 1949 bis 1975 in Baden-Württemberg in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe bzw. der Psychiatrie untergebracht waren, haben oft leidvolle Erfahrungen machen müssen. Mehr noch als heute wurden Menschen mit Behinderungen oder psychischen Krankheiten in der Nachkriegszeit bis in die 1970er Jahre besonders stigmatisiert. Zwischen 1949 und 1975 gab es in Baden-Württemberg verschiedener solcher Einrichtungen. Um eine Orientierung über die Einrichtungen und die Aktenlage zu erleichtern, entsteht aktuell ein Verzeichnis dieser Einrichtungen.

Es handelt sich hierbei um ein wachsendes Produkt, das laufend überarbeitet wird. Die Angaben in dem Verzeichnis beziehen sich generell nicht auf die von den Betroffenen erlebte Realität in diesen Einrichtungen, vielmehr geht es um einen Nachweis der Einrichtungen, die in der besagten Zeit existierten, Angaben zu Ort, Trägerschaft und Art der Einrichtung. Besonders aber informiert die Liste darüber, ob und welche Unterlagen für die verschiedenen Einrichtungen vorhanden sind. Sie enthält Kontaktdaten für den Fall, dass Unterlagen vorhanden sind. Weitere Informationen über die Arbeit mit dem Verzeichnis finden Sie im Vorwort.

Das Verzeichnis und weitere Informationen über das Dokumentationsprojekt Zwangsunterbringung finden Sie auf der Homepage des Projekts