Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Presse/Berichte >> Archivale des Monats September 2019

Archivale des Monats September 2019

Die Vichy-Regierung in Sigmaringen 1944/1945

Dep. 1 T 52 Nr. 1
Vichy-Franzosen vor dem Hotel Löwen (Staatsarchiv Sigmaringen Dep. 1 T 52 Nr. 1)

Zum Ende des Zweiten Weltkrieges rückte die bis dahin abseits des Kriegsgeschehens liegende Stadt Sigmaringen in den Fokus der Weltpolitik. Wohl auf persönliche Anordnung Hitlers hin beherbergte sie ab Mitte September 1944 bis zum 21. April 1945 die mit dem Deutschen Reich kollaborierende französische Vichy–Regierung unter Staatspräsident Marschall Philippe Pétain.

Zu dieser für Sigmaringen bedeutenden Umbruchzeit gibt es nur eine überschaubare Zahl schriftlicher Quellen. Denn zeitgenössische amtliche Unterlagen sind gezielten Vernichtungsaktionen zum Opfer gefallen. Wenn man also wissen will, wie die Stadt Sigmaringen mit ihren rund 5.600 Einwohnern – bereits belegt mit Militär, Kriegsverletzten und Evakuierten – die Unterbringung und Versorgung von zeitweise über 1.600 Réfugiés bewältigte oder wie die Bürger Sigmaringens mit den Fremden umgingen, die nun das Straßenbild beherrschten – gestikulierende Männer mit Baskenmützen und stark geschminkte Französinnen–, so erhält man fragmentarische Antworten.

Bilddokumente zur Vichy–Zeit fehlen fast gänzlich. Umso wertvoller ist die abgebildete Fotografie. Sie zeigt mehrere Franzosen vor dem Eingang des Hotels Löwen, dazwischen zwei französische Milizionäre und einen Wehrmachtssoldaten. Die Koffer auf dem Gehweg sprechen für den Moment der Ankunft oder der Abreise zu einem anderen Quartier. Die Fotografie dürfte im September 1944 aufgenommen worden sein. Erst im April 1945 wurde das Bild über die Fotoagentur Acme Newspictures in der amerikanischen Presse veröffentlicht, zusammen mit der Meldung über die Verlegung der Vichy-Regierung nach Sigmaringen. Aus den USA gelangte die Fotografie zurück an den Ort des Geschehens und wird nun im Staatsarchiv Sigmaringen verwahrt.

Ein Archivale aus dem Landesarchiv Baden–Württemberg, Staatsarchiv Sigmaringen Dep. 1 T 52 Nr. 1.