Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Mein Konto

Recherche & Bestellung

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Presse/Berichte >> Und der Gewinner ist: … Karlsruhe!

Und der Gewinner ist: … Karlsruhe!

Fünf preisgekrönte Arbeiten beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten sind in der Residenz des Rechts entstanden

Geschichtswettbewerb 2018/19 (glak); Vorlage: Körber-Stiftung/David Ausserhofer

Vorlage: Körber-Stiftung/David Ausserhofer

Die Ergebnisse des 26. Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten stehen fest. Unter den prämierten Arbeiten in Baden-Württemberg stechen fünf hervor, die mit Karlsruher Archivalien erarbeitet und deren Preisträger dort archivpädagogisch betreut wurden: Somit gehen zwei Landespreise und drei Förderpreise in die Residenz des Rechts.


Vier der fünf ausgezeichneten Arbeiten zum Wettbewerbsthema „So geht’s nicht weiter. Krise, Umbruch, Aufbruch“ stammen von Karlsruher Schülerinnen und Schülern aus dem Bismarck-Gymnasium, eine ist am privaten Mädchengymnasium St. Dominikus entstanden. Die Preisträger 2018/19 wurden dabei von ihren Lehrern Dr. Tobias Markowitsch und Tim Willborn betreut.


Bei den Landessiegerarbeiten stellt Anna Steinwachs (Klassenstufe 9, Bismarck) die „Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Karlsruhe als Folge des Brandes des Großherzoglichen Hoftheaters Karlsruhe 1847“ dar und geht dabei der Frage „Wann wird die Krise zur Chance?“ nach. Charlotte Röser und Hannah Heeb (Klassenstufe 12, St. Dominikus) setzen sich mit dem Thema „Frauen in die Politik“ am Beispiel von Hanne Landgraf (1914-2005) auseinander und fragen, ob die Karlsruher Ehrenbürgerin als „Vorbild im Kampf um Geschlechtergerechtigkeit“ dient.


Bei den drei Förderpreisen, deren Schüler alle das Bismarck-Gymnasium besuchen, analysieren Charlotte Stefanie Landmann und Johanna Sophie Dürrschnabel (Klassenstufe 11) die Lage der „ersten Ministrantinnen in der katholischen Kirche“ unter der Fragestellung „Mädchen im Aufbruch – Kirche in der Krise?“. Benjamin Hellinger (Klassenstufe 12) zeichnet den Weg Johannes Kreiselmaiers „Vom Oberstabsarzt der Wehrmacht zum Widerstandskämpfer“ nach. Lisa Pejic und Yara Mandery (Klassenstufe 12) thematisieren den Wandel des Frauenfußballs von der Krise zum Aufbruch unter dem Titel „Damenfußballspiele sind eine Unsitte!“.


Die jungen Karlsruher Historiker motivierte oft ein lebensweltlicher Bezug zu ihren Forschungen. Die große Zahl der preisgekrönten Beiträge aus Karlsruhe sind auch eine Bestätigung der erfolgreichen historisch–politischen Bildungsarbeit des Generallandesarchivs.


Insgesamt gingen 1.992 Beiträge bei der Körber-Stiftung ein, die den Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten zum 26. Mal auslobte. Rund 5.600 Schülerinnen und Schüler forschten dabei in Archiven. Die Jurys in den Bundesländern vergaben dafür je 250 Landes- und Förderpreise. Die Schülerinnen und Schüler der sechs prämierten Karlsruher Arbeiten dürfen sich freuen: Sie sind zur Preisverleihung am 20. September in das Neue Schloss nach Stuttgart eingeladen.