Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Presse/Berichte >> Vor 600 Jahren geboren: Mechthild von der Pfalz

Vor 600 Jahren geboren: Mechthild von der Pfalz

Mechthild

Ihr Geburtstag jährt sich 2019 zum 600. Mal: Am 7. März 1419 wurde Mechthild von der Pfalz geboren. Als Tochter von Kurfürst Ludwig III. war Mechthild nacheinander Ehefrau von zwei bedeutenden Herrschern sowie Mutter des ersten Herzogs von Württemberg, Eberhard im Bart.

Schon mit wenigen Monaten wurde Mechthild mit Graf Ludwig I. von Württemberg (geboren 1412) verlobt; 1436 wurde die Ehe dann in Stuttgart geschlossen. Als ihr Mann im Jahr 1450 der Pest zum Opfer fiel, vermählte sich Mechthild bald darauf mit Erzherzog Albrecht VI. von Österreich, dem Bruder des Kaisers Friedrich III. Sie war damit – nach der Kaiserin – zur zweitwichtigsten Frau des Reiches aufgestiegen. Als auch Albrecht elf Jahre später verstarb, entfaltete Mechthild ihren weithin glänzenden Witwenhof in Rottenburg am Neckar. Mechthilds legendärer "Musenhof" sollte bald als strahlender Ort höfischer Kultur in die Geschichtsschreibung eingehen.
Mechthilds Interesse an Bildung und Wissenschaft ist bis heute von bleibender Wirkung: Bei der Gründung der Universität Freiburg hatte sie bereits ihren zweiten Mann, Erzherzog Albrecht, tatkräftig unterstützt. Als ihr Sohn Eberhard im Bart dann im Jahr 1477 auch in Tübingen eine Universität gründen will, steht ihm Mechthild zur Seite und führt mit ihm gemeinsam die Universitätsgründung aus.
Als Mechthild 1482 mit 63 Jahren starb, hinterließ sie ein großartiges Testament, das sowohl ihren Reichtum wie ihre Frömmigkeit widerspiegelt. Beerdigt wurde sie in der Kartause Güterstein bei Urach neben ihrem ersten Mann Ludwig. Ihre Särge wurden schon bald in die Stiftskirche nach Tübingen überführt.

Aus Anlass des 600. Geburtstags Mechthilds von der Pfalz zeigt das Landesarchiv Baden–Württemberg eine breit angelegte, kulturhistorische Ausstellung, die ab dem 9. Mai 2019 im Hauptstaatsarchiv Stuttgart zu sehen sein wird. Anschließend wird die Ausstellung in Rottenburg und Bad Urach präsentiert:

Mechthild (1419–1482) im Spiegel der Zeit

–Stuttgart, Hauptstaatsarchiv: 9.5.–30.8.2019
–Rottenburg, Zehntscheuer: 13.9.–17.11.2019
–Bad Urach, Residenzschloss: 27.11.2019–1.3.2020.

Weitere Informationen