Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Schuld, die nicht vergeht — Den letzten NS-Verbrechern auf der Spur

Schuld, die nicht vergeht — Den letzten NS-Verbrechern auf der Spur

Lesung mit Kurt Schrimm

12.2.2019, 19.00–21.00 Uhr

Staatsarchiv Ludwigsburg

Cover "Schuld, die nicht vergeht"

Ohne sie wäre das Vernichtungssystem nicht möglich gewesen: die KZ–Aufseher, Wachleute, Buchhalter, Helfer — die kleinen Rädchen im großen Mordgetriebe. Ohne ihn wären sie nie zur Verantwortung gezogen worden: Kurt Schrimm, Staatsanwalt und langjähriger Leiter der Zentralen Stelle zur Aufklärung von NS–Verbrechen. Sein halbes Leben hat er der Aufgabe gewidmet, NS–Verbrecher wie Josef Schwammberger, Alfons Götzfrid oder John Demjanjuk vor Gericht zu bringen. In seinem kürzlich erschienenen Buch berichtet Schrimm, wie er den Tätern auf die Spur kam, und erzählt von den bewegenden Begegnungen mit KZ–Überlebenden, die er als Zeugen befragt hat. So wird unabweislich klar, warum es auch über 70 Jahre nach dem Ende des NS–Staats notwendig ist, jeden einzelnen dieser Täter zur Rechenschaft zu ziehen.

Eintritt: 5 Euro € (ermäßigt 3 €)

In Zusammenarbeit mit dem Förderverein Zentrale Stelle