Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Generallandesarchiv Karlsruhe >> Angebote für Schulen und Gruppen >> Archivpädagogik >> 20. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik

20. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik

Fake oder Fakt?

Wahrheitsfindung im Archiv

22.3.2019, 10.00–16.00 Uhr

Generallandesarchiv Karlsruhe und Landesmedienzentrum Baden–Württemberg, Stadtmedienzentrum Karlsruhe

20. Karlsruher Tagung für Archivpädagogik

In Zeiten "alternativer Fakten" und "fake news" kommt der Authentizität und Integrität und damit der Glaubwürdigkeit von Unterlagen und Quellen eine besondere Bedeutung zu. Die Frage nach der Glaubwürdigkeit führt zu einer Beurteilung von Original und Fälschung und zur Unterscheidung zwischen Lügen und Gerüchten einerseits und historischer Wahrheit andererseits. Diese macht eine quellenkritische und –vergleichende Herangehensweise unerlässlich.

Vor diesem Hintergrund haben Archive einen besonderen Stellenwert: Sie bieten das Material zur Rekonstruktion unserer Vergangenheit und bilden die Basis für heutige Deutungen und Argumente. Schülerinnen und Schüler erlernen im Archiv als fächerübergreifende Kernkompetenz im Medienalltag, die Informationsflut des digitalen Zeitalters zu ordnen, Nachrichten kritisch zu hinterfragen und authentische Informationen herauszuarbeiten.

Zum 20–jährigen Jubiläum der Karlsruher Tagung für Archivpädagogik diskutieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Methoden und Kriterien der Quellenkritik sowie zur Unterscheidung von Original und Fälschung. Dabei geht es auch um die Frage, ob und wie sich das archivarische Selbstverständnis vor dem Hintergrund von "fake news" verändert. Welchen Herausforderungen müssen sich Archive als Bewahrer und Vermittler authentischer Informationen stellen in einer Zeit, in der Schnelligkeit gesellschaftliche Diskurse zunehmend stärker bestimmt als gründliche Recherche?

Die Tagung findet am Freitag, den 22. März 2019, von 10.00 bis 16.00 Uhr im Generallandesarchiv Karlsruhe und im Stadtmedienzentrum Karlsruhe statt. Die Veranstaltung wird vom Landesarchiv Baden–Württemberg mit Unterstützung des Landesmedienzentrums Baden–Württemberg, Stadtmedienzentrum Karlsruhe ausgerichtet.


Programm

Einführungsvortrag: "Quod es in actis, non est in Fake–News" —
Mit Akten gegen Fake–News
Sven Felix Kellerhoff, Leitender Redakteur für Zeit– und Kulturgeschichte der WELT

Workshop 1: "In allen seinen Ausführungen zeigte er eine verfestigte feindliche Einstellung" —
Quelleninterpretation am Beispiel von Stasi–Akten
Bettina Altendorf, Dozentin für historisch–politische Bildung, Stasi–Unterlagen–Archiv, Berlin

Workshop 2: Quellenunterricht mal anders! —
Mit Schülerinnen und Schülern in einer Geschichtsfälscherwerkstatt
Birger Hass, Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (SSDL) Tübingen

Workshop 3: Zentrale Stelle Ludwigsburg und außerschulischer Lernort der Außenstelle Ludwigsburg des Bundesarchivs —
Möglichkeiten und Grenzen der juristischen Aufklärung von NS–Verbrechen
Dr. Peter Gohle und Bernd Kreß, Außenstelle Ludwigsburg des Bundesarchivs


Markt der Möglichkeiten

Archive, Museen, Schulen und weitere Kultureinrichtungen präsentieren thematisch passende Materialien, Angebote und Projekte. Mit dabei sind:
  • LEO–BW, Themenmodul "Alltagskulturen"
  • Landesarchiv Baden–Württemberg, Projekt "Heimerziehung in Baden–Württemberg 1949–1975"
  • Landesarchiv Baden–Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, archivpädagogische Angebote zum Thema "Fälschungen im Mittelalter"
  • Landesbildungsserver, Fachportal "Landeskunde – Landesgeschichte Baden–Württemberg"
  • Stasi–Unterlagen–Archiv
  • Bismarck–Gymnasium Karlsruhe
  • Stadtarchiv Stuttgart
  • Landeszentrale für politische Bildung Baden–Württemberg
  • Badisches Landesmuseum Karlsruhe
  • Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.
  • Merian–Schule Freiburg
  • International Tracing Service (ITS), Abteilung Forschung und Bildung
  • Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.
  • Landeskirchliche Archiv Karlsruhe

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt unter https://anmeldung.landesarchiv-bw.de.


Ansprechpartnerin:
Leena Kozhuppakalam
Landesarchiv Baden–Württemberg
Abteilung Archivischer Grundsatz
Telefon: 0711⁄212–4250