Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landeskunde & Bildung >> Präsentationen und Inventare >> 20. Jahrhundert >> Archivale des Monats Februar 2018

Archivale des Monats Februar 2018

Ein Bild vom Bild – Identifizierung von Kunstwerken (nicht nur) in der Provenienzforschung

Betty Weiss in der Kunsthandlung ihres Sohnes mit mehreren Gemälden.
Betty Weiss in der Kunsthandlung ihres Sohnes in Baden-Baden, 1936.

Die Fotografie wurde im Januar 1963 im Zusammenhang mit einem Rückerstattungsverfahren der Restitutionskammer des Landgerichts Freiburg übersandt. Sie zeigt Betty Weiss, geb. Hirsch, umgeben von verschiedenen Gemälden in der Kunsthandlung ihres Sohnes Robert Weiss in Baden-Baden im Jahr 1936. Der für das Verfahren bestellte Kunstsachverständige hatte mehr Informationen erbeten, um die Gemälde bewerten zu können, die Weiss bei seinem fluchtartigen Verlassen Baden-Badens 1937 seiner Tante Sophie Hirsch übereignet hatte. Sophie Hirsch wurde im Oktober 1940 deportiert; der Verbleib der Gemälde ist unklar. 1958 hatte die Erbengemeinschaft Sophie Hirsch daher Klage auf Entschädigung erhoben. Mithilfe der Fotografie konnte der Kunstsachverständige ein Gemälde als "Brustbild eines Dirndls mit Hut" von Franz von Defregger (links oben) identifizieren, das laut der Angaben von Robert Weiss um 1906 gemalt und 1932 zu einem Einkaufspreis von 3.250 Reichsmark erworben worden war. Der Gutachter bewertete es mit 3.000 DM, die in die Entschädigungssumme eingerechnet wurden.

Obwohl Robert Weiss die Fotografie "als Erinnerung an seine Mutter nach Gebrauch unbedingt" zurückerbat, findet sie sich noch heute in der Akte und kann damit eine wertvolle Quelle für die Provenienzforschung sein. So gibt das "Bild vom Bild" nicht nur Aufschluss über das genaue Aussehen eines während des Nationalsozialismus verfolgungsbedingt verlorenen Gemäldes, sondern belegt mit dem Ort der Aufnahme auch, dass dieses im Jahr 1936 Eigentum von Robert Weiss war, wie auch die weiteren leider nur schlecht und im Ausschnitt erkennbaren Gemälde auf der Fotografie.

Das Foto ist Teil der Recherchen des Projekts "Themenorientierte Erschließung von Quellen zur Provenienzforschung in Südbaden", das seit Juli 2017 im Staatsarchiv Freiburg bearbeitet wird. Dabei werden die Archivbestände nach Hinweisen auf Kunstgegenstände und Kulturgut, die während der Zeit des Nationalsozialismus entzogen, geraubt, beschlagnahmt oder zwangsveräußert wurden, durchsucht und diese systematisch erfasst. Ziel ist die Erstellung eines sachthematischen Inventars als Online-Findmittel für die Provenienzforschung.

Ein Archivale aus dem Landesarchiv Baden-Württemberg, Staatsarchiv Freiburg F 166/3 Nr. 2912.