Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Der Judenmord in Lubny - Die Rekonstruktion eines Verbrechens

Der Judenmord in Lubny - Die Rekonstruktion eines Verbrechens

Vortrag von Dr. Andrej Umansky

13.3.2018, 19.00–21.00 Uhr

Staatsarchiv Ludwigsburg

Andrej Umansky

Im Oktober 1941 wurden über 1500 Juden in der ukrainischen Stadt Lubny ermordet. Dieses Verbrechen konnte durch die Zeitzeugenrecherchen des französischen Vereins Yahad In Unum (YIU) rekonstruiert werden. Yahad In Unum (YIU) ist eine französische Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Massengräber der jüdischen Opfer der Einsatzgruppen in der Ukraine, Weißrussland, Russland, Polen und Moldawien zu lokalisieren. Die Organisation wurde 2004 in Paris von katholischen Geistlichen und verschiedenen jüdischen Gemeinden gegründet. Vorsitzender ist Pater Patrick Desbois, ein französischer Priester, dessen Großvater als französischer Soldat im Zweiten Weltkrieg zu dem Gefangenenlager Rava-Ruska in der Ukraine verschleppt worden war. Yahad In Unum interviewte die Nachbarn der Massenvernichtung der Juden und anderer Opfer der NS-Täter in sieben Ländern und hat bisher 6.000 Zeitzeugen befragt und über 2.500 Erschießungsorte lokalisiert.

Andrej Umansky ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Köln und gehört dem Vorstand von Yahad in Unum an.

Eintritt: 5 € (ermäßigt 3 €)

In Zusammenarbeit mit dem Förderverein Zentrale Stelle.