Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Mein Konto

Recherche & Bestellung

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Anatomy of Evil (Die Anatomie des Bösen)

Anatomy of Evil (Die Anatomie des Bösen)

Film von Ove Nyholm (deutsch/serbisch mit englischen Untertiteln)

30.1.2018, 19.00–21.00 Uhr

Staatsarchiv Ludwigsburg

Anatomy of Evil Cover

Der dänische Dokumentarfilmer Ove Nyholm protokolliert seine mehrjährige Suche nach den kollektiven Bedingungen des Massenmords sowie — mit beklemmender Eindringlichkeit — dessen augenscheinlich ungerührten Vollzug durch einzelne Täter. Dabei konnte Nyholm sowohl frühere deutsche Einsatzgruppenleiter von Massenexekutionen während des Zweiten Weltkriegs befragen als auch serbische Paramilitärs aus dem letzten Balkankrieg vor der Kamera zur Aussage bringen. Zu den Interviewten NS-Tätern gehörte auch Max Drexel, dessen Nachlass heute im Staatsarchiv Ludwigsburg verwahrt wird.

Nyholm verlässt das Areal der Schreibtisch-Banalität, das wir seit Hannah Arendt als Modul des Massenmords kennengelernt haben, und intensiviert seine Recherche im Blick auf die Täter und ihre Befindlichkeit des durchaus lustvollen Tötens ihrer vordefinierten Feinde. Solche Einzelbeispiele zeichnen eine genozidale Dynamik des Bösen nach, die die Täter als monströse, weil gänzlich gewissenlose Existenzen ausweisen, die sich jenseits aller ideologischen Rechfertigungen in selbstgewollter, planetarischer Absonderung vom Rest der Menschheit befinden.

Eintritt: 5 € (ermäßigt 3 €)

In Zusammenarbeit mit dem Förderverein Zentrale Stelle.