Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Mein Konto

Recherche & Bestellung

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Presse/Berichte >>
Erinnerungen des Eberhard von Schönau an eine China-Expedition und eine Japan-Reise.
Erinnerungen an eine China-Expedition von 1900-1901 und an eine Japan-Reise von 1902 des Eberhard von Schönau, 1900-1904. StAF U 105/1 Nr. 113

Hier stehen die Unterlagen zur Geschichte dieser oberrheinischen Adelsfamilie und zu den Landschaften am Hochrhein und im Südschwarzwald allen interessierten Nutzern zu Verfügung. Die älteste der 174 überlieferten Urkunden datiert aus dem Jahre 1352. Von besonderem Reiz sind die Aufzeichnungen des Eberhard von Schönau von einer Expedition im Umfeld des Boxer-Aufstandes Anfang des 20. Jahrhunderts nach China und Japan. Der Gesamtumfang des Depositums beträgt 4,5 lfd.m.

Von der Geschichte des Hochrheins bis zum Boxer-Aufstand

Archiv der Freiherren von Schönau als Depositum im Landesarchiv Baden-Württemberg, Staatsarchiv Freiburg

Urkunde von 1352 aus dem Archiv der Freiherren von Schönau.
Spruch- und Vergleichsbrief zwischen den Brüdern Thüring und Wolfhart von Brandeys einerseits und Rudolf von Schönau andererseits wegen strittiger Güter des Meieramts zu Säckingen vom 5. Dezember 1352. StAF U 105/1 Nr. U 3

Das ursprünglich elsässische in der Umgebung von Schlettstadt ansässige Adelsgeschlecht der Schönau ließ sich im 14. Jahrhundert im Südschwarzwald nieder. Mitte des 14. Jahrhunderts werden sie als Meier des Stiftes Säckingen genannt. Von den vier im ersten Drittel des 17. Jahrhunderts gebildeten Linien der Schönau-Wehr, Schönau-Zell, Schönau-Schwörstadt und Schönau-Oeschgen existiert heute noch die Linie der Schönau-Wehr, die auf dem Eichbühlhof oberhalb von Schwörstadt ihren Sitz hat. Das historische Archiv dieser Familie, das schon Anfang der 1990er Jahre von Mitarbeitern des Staatsarchivs Freiburg im Rahmen der Pflege nichtstaatlicher Archive erschlossen wurde, ist seit wenigen Wochen als Depositum in der Abteilung Staatsarchiv Freiburg des Landesarchivs Baden-Württemberg hinterlegt.

Von der Geschichte des Hochrheins bis zum Boxer-Aufstand

Archiv der Freiherren von Schönau als Depositum im Landesarchiv Baden-Württemberg, Staatsarchiv Freiburg