Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

VIII.10 Die alten und neuen Christen in Bebenhausen

VIII.10 Die alten und neuen Christen in Bebenhausen

Alte und neue Christen

1534, nach Dezember 21
Reinschrift, 1 Blatt, Folio
HStAS A 474 Bü 60

Zur Vergrößerung bitte hier klicken

Nach dem Tod des Abtes Johannes von Fridingen am 21. Dezember 1534 war der Konvent ohne geistliche Führung. Eine rasche Abtsneuwahl hatte Herzog Ulrich erfolgreich verhindert. In dieser Zeit muss die Liste entstanden sein, in welche die Konventsmitglieder je nach Glaubenszugehörigkeit eingeordnet wurden. 20 Brüder sind unter der Bezeichnung Die alten chrysten aufgeführt, 18 unter Die luterssen. Einzig der Novize Johannes Huber ist keiner der Gruppen zugeordnet. Nach den Initialen am Textende wurde das Verzeichnis vom altgläubig gebliebenen Mönch Johannes Mayer verfasst.

Durch das Einsetzen eines Lesemeisters im Januar 1535, der die Mönche von der neuen Lehre überzeugen sollte, und der herzoglichen Klosterordnung im Juli 1535 waren zahlreiche Austritte zu verzeichnen. Zurück blieben vierzehn Mönche unter der Führung des Priors Leonhard Joß.

Anno domini 1534 starb der erwirdig
in gott vatter, herr Johannes von fridingen
abt zu bebenhusen, der funff und zwaintzgest,
und haut verlassen disen convent, wie
dan her nach statt:

Die alten chrysten Die luterssen
Felix hauber Mathias hopp
Stephanus boller Caspar von nagolt
Conradus Ryttlinger Johannes greninger
Johannes hagenlocher Michael schwartzenberger
Johannes dammer Johannes koler
Michael stopper Conradus dupß
Johannes rysch Hainricus eninger
Paulus weller Johannes strub
Dionisius miller Johannes gerbe
Marcus Kopp Martinus lotzer
Leonhardus ioß Johannes kalber
Johannes mayer Conradus vahinger
Wendelinus wertz Caspar schorndorffer
Sebastianus lutz Dionisius beblingerer
Mathias semberger Petrus leytze
Georgius freuel Marcus ungelter
Georgius schell Johannes frosch
Vitus amma Jacobus de backana
bruder hans
bruder conrat

Johannes huber novitz

Michi vivere christus est

JM [Johannes Maier]