Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

IV.11 Bekanntmachung der über Herzog Ulrich verhängten Reichsacht

IV.11 Bekanntmachung der über Herzog Ulrich verhängten Reichsacht

Reichsacht

1519 März 24, Ulm
Einblattdruck mit drei Papiersiegeln, 32 × 44 cm
HStAS A 84 Bü 1

Zur Vergrößerung bitte hier klicken

Der Schwäbische Bund weist mit diesem Ausschreiben alle Einwohner Württembergs darauf hin, dass Herzog Ulrich in die kaiserliche Acht gekommen sei und sie aller Untertanenpflichten ledig seien, weil der Herzog mehrfach Verträge nicht eingehalten habe und wortbrüchig geworden sei. Unter Anführung seines Überfalls auf Reutlingen wird er öffentlich als Landfriedensbrecher angeklagt und dem Strafvollzug des Bundes anheimgestellt.

Die wehrfähigen Männer werden nun aufgefordert, sich zum Schutz ihres Vaterlandes in das Feldlager des Bundes, zum obersten Feldhauptmann Herzog Wilhelm von Bayern, zu begeben: Ewr vatterlannd, Euch selbs, Ewre weyb unnd kind bedencken unnd dermassen in den hanndel schicken und erzaygen, damit Ir in fridlichem wesen und wir vor dem mercklichen Costen, Krieg und verderblicher hanndlung zue bayden taylen enntladen beleyben […].