Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Karoline Luise von Baden – Kunst und Korrespondenz

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

II.12 Der Stettener Altar

II.12 Der Stettener Altar

Stettener Altar

1488
Lindenholz, 180 × 185 cm
Landesmuseum Württemberg, Inv. Nr. 11712 a–c

Das großartige Altarretabel stammt aus der Kirche in Stetten im Remstal, einer der zahlreichen der Stuttgarter Stiftskirche inkorporierten Pfarrkirchen. Die Kirche ist Maria und dem heiligen Veit geweiht. Der Altar, der offenbar in einer Stuttgarter Werkstatt gefertigt wurde, zeigt ein für die Blütezeit der spätgotischen Flügelretabel typisches Bildprogramm. Die Sichtbarmachung der Gottesmutter und einer Auswahl von Heiligen bei geöffneten Retabelflügeln entspricht dem verbreiteten Schema: Im Zentrum stehen Maria mit Kind sowie der zweite Hauptheilige der Stettener Kirche, der heilige Veit; flankiert werden sie vom heiligen Georg und heiligen Bartholomäus. Die gemalten Flügel zeigen je einen heiligen Bischof, nämlich Martin und Ulrich, sowie als äußerste Figuren mit Jacobus und Jodokus zwei Pilgerheilige. Den Gläubigen wurden damit neben Maria mehrere Ansprechpartner vergegenwärtigt, welchen sie sich je nach Anliegen anvertrauen konnten.