Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Presse/Berichte >> Ausstellung "Gelebte Utopie. Auf den Spuren der Freimaurer in Württemberg"

Ausstellung "Gelebte Utopie. Auf den Spuren der Freimaurer in Württemberg"

Einladung zur Presseführung durch die Ausstellung

Dienstag, 23.5.2017, 11.00 Uhr

Hauptstaatsarchiv Stuttgart

Wussten Sie, dass es zwischen Heilbronn und Ulm gegenwärtig 16 Freimaurerlogen gibt, davon fünf in Stuttgart? Wussten Sie, dass Baden-Württembergs erster Ministerpräsident Freimaurer war? Wussten Sie, was Freimaurer unter "Kanonen" verstehen?

Kaum eine andere exklusive Vereinigung ist so sehr mit dem Odium des Rätselhaften und Mysteriösen behaftet wie die der Freimaurer. Ihre Wurzeln hat die verschwiegene Gemeinschaft, die sich in ihren rituel¬len Gebräuchen auf die mittelalterlichen Dombauhütten beruft, auf den britischen Inseln. Im Herzogtum Württemberg hielt die "Königliche Kunst" 1763 Einzug. Seit dem 19. Jahrhundert entwickelte sich eine kontinuierliche Logentätigkeit, die von Stuttgart auf die größeren Städte ausstrahlte. Dabei blieben die freimaurerischen Ideen der Humanität und Toleranz nicht ohne Wirkung auf die geistige und politische Entwicklung des Landes.

Die Ausstellung zeigt faszinierende Exponate, die Einblick gewähren in Fakten und Fiktion rund um die Freimaurerei. Symbolträchtige Ar-beitsteppiche und reich bestickte Maurerschurze lenken die Aufmerksamkeit auf geheime Riten. Der partielle Nachbau eines Tempels ge-währt jenseits der viel beschworenen Geheimnisse einen Eindruck von der freimaurerischen Ideenwelt und den daraus resultierenden Praktiken. Antimasonische Schriften lassen die Propaganda erahnen, die während der NS-Zeit in die Auflösung von Logen und die Verfolgung ihrer Mitglieder mündete. Nicht zuletzt verleiht die Präsentation ausgewählter Einzelschicksale den Freimaurern ein Gesicht und legt Zeugnis ab von gelebten Idealen.

Die Ausstellung ist im Hauptstaatsarchiv Stuttgart vom 24. Mai bis zum 22. September 2017 zu sehen. Öffentliche Führungen finden jeweils mittwochs um 11.30 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Zur Presseführung, an der auch Vertreter der traditionsreichen Loge "Zu den 3 Cedern" teilnehmen werden, laden wir Sie herzlich ein und freuen uns auf Ihr Kommen. Falls Bildmaterial benötigt wird, bitten wir um eine kurze Nachricht.

Kontakt: Hauptstaatsarchiv Stuttgart, Konrad-Adenauer-Str. 4, 70173 Stuttgart, Tel. 0711/212-4335, Email: hstastuttgart@la-bw.de; Internet: https://www.landesarchiv-bw.de/web/61720.