Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Presse/Berichte >> Im Dienste des Hauses und des Staates Württemberg: Philipp Christian Graf von Normann-Ehrenfels (1756–1817)

Im Dienste des Hauses und des Staates Württemberg: Philipp Christian Graf von Normann-Ehrenfels (1756–1817)

Vortrag und Lesung

18.5.2017, 18.00 Uhr

Hauptstaatsarchiv Stuttgart

Das Hauptstaatsarchiv Stuttgart entführt sein Publikum in das Zeitalter König Friedrichs I. von Württemberg. Der Todestag des vielleicht einflussreichsten Ratgebers des Monarchen, des Staats-ministers Philipp Christian Graf von Normann-Ehrenfels, jährt sich am 26. Mai 2017 zum 200. Mal.

Philipp Christian von Normann, Sohn eines preußischen Offiziers, aber seit 1768 in Württemberg aufgewachsen, wurde 1802 zum Minister ernannt. Er trat für eine starke Fürstengewalt ein und unterstützte König Friedrich in der politischen Umbruchsphase zu Beginn des 19. Jahrhunderts in allen bedeutenden Staatsgeschäften. Besondere Verdienste erwarb er sich bei der Eingliederung der säkularisierten und mediatisierten Gebiete in den württembergischen Staat und bei den Verhandlungen um die Erhebung Württembergs zum Königreich im Dezember 1805. Nachdem Kurfürst Friedrich zum 1. Januar 1806 die Königswürde erhalten hatte, ernannte er Normann zum Grafen von Normann-Ehrenfels. Der Minister stand von März 1806 bis zu seinem krankheitsbedingten Ausscheiden aus dem Amt im Juni 1812 dem Innenressort vor.

Professor Dr. Ina Ulrike Paul, ausgewiesene Spezialistin für die Epoche König Friedrichs I. von Württemberg, erinnert in einem Vortrag an den bedeutenden Staatsmann Normann-Ehrenfels. Auszüge aus Briefen und Selbstzeugnissen, vorgetragen vom Sprechkünstler Peter Gorges, lassen den Menschen und Minister wie auch sein Wirken für Württemberg anschaulich vor Augen treten.

Eintritt frei

Kontakt: Hauptstaatsarchiv Stuttgart, Konrad-Adenauer-Str. 4, 70173 Stuttgart, Tel. 0711/212-4335, Email: hstastuttgart@la-bw.de, Internet: https://www.landesarchiv-bw.de/web/61814.