Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Ausstellungen >> Gelebte Utopie

Gelebte Utopie

Auf den Spuren der Freimaurer in Württemberg

Ausstellung des Hauptstaatsarchivs Stuttgart

24.5.-22.9.2017

Hauptstaatsarchiv Stuttgart

Arbeit am rauen Stein von Eberhard Frank
Die Arbeit am "rauen Stein", Gemälde von Eberhard Frank, 2003. Vorlage: Loge "Zu den 3 Cedern", Stuttgart.

Das Hauptstaatsarchiv Stuttgart präsentiert vom 24. Mai bis 22. September 2017 die Ausstellung "Gelebte Utopie. Auf den Spuren der Freimaurer in Württemberg". Anlass dafür bietet das 300-jährige Jubiläum der 1717 gegründeten Londoner Großloge, die den Beginn der modernen Freimaurerei markiert. Auf Anregung und mit Unterstützung der Loge "Zu den 3 Cedern", einer der ältesten freimaurerischen Vereinigungen im deutschen Südwesten, widmet sich die historische Ausstellung der wechselvollen Geschichte der Freimaurerei in Württemberg.

Im Zentrum der Präsentation stehen faszinierende Exponate aus Archiven, Bibliotheken und Museen, die Einblick gewähren in Fakten und Fiktion rund um die Freimaurerei. Symbolträchtige Arbeitsteppiche und reich bestickte Maurerschurze lenken die Aufmerksamkeit auf freimaurerische Riten. Logenpässe und –abzeichen, die sogenannten Bijoux, illustrieren die freundschaftliche Verbundenheit der Bruderschaften. Der partielle Nachbau eines Tempels gewährt weit jenseits der viel beschworenen Geheimnisse einen Eindruck von der freimaurerischen Ideenwelt und den daraus resultierenden Praktiken. Antimasonistische Schriften lassen die Propaganda erahnen, die während der NS–Zeit in die Auflösung von Logen und die Verfolgung ihrer Mitglieder mündete. Die Präsentation ausgewählter Einzelschicksale, darunter auch die der späteren Landespolitiker Reinhold Maier und Gotthilf Schenkel, verleiht den Brüdern ein Gesicht und legt Zeugnis ab von gelebten Idealen.

Zur Ausstellung erscheint eine reich bebilderte Begleitpublikation, die neben Exponatbeschreibungen mehrere Beiträge zur Geschichte und Gegenwart der Freimaurerei in Südwestdeutschland sowie Kurzporträts württembergischer Logen und berühmter Freimaurer aus Politik, Wirtschaft und Kunst enthält.


Öffnungszeiten:

Montag 10.00–17.00 Uhr

Dienstag, Mittwoch 8.30–17.00 Uhr

Donnerstag 8.30–19.00 Uhr

Freitag 8.30–16.00 Uhr

Eintritt frei

Öffentliche Führungen mittwochs 11.30 sowie für Gruppen nach Vereinbarung.


Informationen und Anmeldung:

Landesarchiv Baden–Württemberg
Hauptstaatsarchiv Stuttgart
Konrad–Adenauer–Str. 4
70173 Stuttgart
Tel. 0711⁄2124335
Telefax 0711⁄212–4360
E-Mail: hstastuttgart@la–bw.de