Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> "Die Sonnenblume" von Simon Wiesenthal - Über die Möglichkeiten und Grenzen der Vergebung

"Die Sonnenblume" von Simon Wiesenthal - Über die Möglichkeiten und Grenzen der Vergebung

Podiumsdiskussion

14.11.2017, 19.00–21.00 Uhr

Staatsarchiv Ludwigsburg

Cover Die Sonnenblume

In seiner Erzählung "Die Sonnenblume" schilder Simon Wiesenthal, wie er als Häftling in Lemberg ans Krankenbett eines sterbenden SS-Mannes gerufen wurde, der von einem Juden eine Art Absolution für seine begangenen Taten suchte. Wiesenthal aber verließ nach dessen langer Beichte wortlos den Raum. In seinem Buch legt er dar, warum er jenem Mann, der ihm im Todeskampf seine Verbrechen gestand, nicht vergeben konnte: Er sah sich nicht in der Lage, ihm im Namen anderer zu verzeihen. - Über den Konflikt diskutieren Frau Prof. Dr. Elisabeth Conradi, Professorin für Gesellschaftstheorie und Philosophie an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, Jens Rommel, Leiter der Zentralen Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg, der Historiker Dr. Andrej Angrick sowie Kris Dannel vom Förderverein Zentrale Stelle. Die Moderation übernimmt Nicola Jungsberger.

Eintritt: 5 € (ermäßigt 3 €)

In Zusammenarbeit mit dem Förderverein Zentrale Stelle.