Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> 28. Tag der Heimatforschung

28. Tag der Heimatforschung

6.10.2017, 14.30 Uhr

Bildstöcke sind sehr prägnante Kleindenkmale. Oft findet sich darauf eine nicht immer einfach zu interpretierende Inschrift, die an die Errichtung erinnert. Auf dem Sockel des Hubertusbildstocks in Löffelstelzen ist zu lesen: G.C.A.V.H./R.H.Z.M., V.E.T.O. / 1748 = Georg Carl Adam von Hirschberg, Ritter hier zu Mergentheim. Ven. Equitum Teutonicorum Ordinis 1748
(Foto: Engelbert Löhr)
Bildstöcke sind sehr prägnante Kleindenkmale. Oft findet sich darauf eine nicht immer einfach zu interpretierende Inschrift, die an die Errichtung erinnert. Auf dem Sockel des Hubertusbildstocks in Löffelstelzen ist zu lesen: G.C.A.V.H./R.H.Z.M., V.E.T.O. / 1748 = Georg Carl Adam von Hirschberg, Ritter hier zu Mergentheim. Ven. Equitum Teutonicorum Ordinis 1748 (Foto: Engelbert Löhr)

Der Tag der Heimatforschung im Main-Tauber-Kreis wird vom Kreisarchiv im Archivverbund Main-Tauber in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt des Main-Tauber-Kreises ausgerichtet. Er wendet sich an ein an historischen Fragestellungen interessiertes Publikum sowie die Geschichts- und Heimatvereine im Bereich des Landkreises und angrenzender Gebiete.

Der 28. Tag der Heimatforschung findet am Freitag, 6. Oktober 2017 ab 14.30 Uhr in der Turnhalle in Wenkheim statt.

Dieses Jahr widmet sich der Tag der Heimatforschung dem Thema Kleindenkmale. Bereits seit 2001 gibt es das Kleindenkmalprojekt in Baden-Württemberg, welches auf Initiative des Landesamts für Denkmalpflege mit zahlreichen Partnern umgesetzt wird. Auch im Main-Tauber-Kreis engagieren sich bereits Privatpersonen, Vereine und der Landkreis bei der Erfassung von Objekten. Diese können teils kunstvoll gefertigt und an prominenter ortsbildprägender Stelle errichtet, teils aber auch sehr unscheinbar und damit leicht zu übersehen sein.

Was sind aber überhaupt „Kleindenkmale“? Auf der Homepage www.kleindenkmale-bw.de findet man eine umfassende Definition. Es handelt sich um „ortsfeste, freistehende, kleine, von Menschenhand geschaffene Gebilde aus Stein, Metall oder Holz, die einem bestimmten Zweck dienen oder an eine Begebenheit beziehungsweise eine Person erinnern“.

Ein Kleindenkmal auf den zweiten Blick. Auch Denkmale der Technik, von der Ruhbank bis zum Stauwehr, sind erhaltenswerte Kleindenkmale
(Foto: Claudia Wieland)
Ein Kleindenkmal auf den zweiten Blick. Auch Denkmale der Technik, von der Ruhbank bis zum Stauwehr, sind erhaltenswerte Kleindenkmale (Foto: Claudia Wieland)

Für die Vorträge konnten die Koordinatorin des Projekts beim Landesamt für Denkmalpflege Frau Martina Blaschka M.A. und Herr Peter Ebert vom GIS-Kompetenzzentrum des Main-Tauber-Kreises gewonnen werden. Frau Blaschka wird die Entstehung des Projekts, seine Inhalte und die Gestaltung mit den Partnern vor Ort vorstellen. Herr Ebert demonstriert die Umsetzung der zu den Kleindenkmalen erfassten Informationen im Geoinformationssystem des Landkreises.

An den Vortrag schließen sich zwei Führungen an. Bei einem Ortsrundgang wird das Thema praktisch angegangen, innerörtliche Kleindenkmale Wenkheims und deren Entstehungsgeschichte werden sachkundig vorgestellt. Der Verein "die schul. Gedenkstätte Synagoge Wenkheim" betreut die ehemalige Synagoge mit Betsaal, Mikwe und Ausstellung in der früheren Rabbinerwohnung. Diese, 2016 neu gestaltet, ist Ziel der zweiten Führung.

Der Tag der Heimatforschung klingt dann mit einem Empfang des Landkreises für die Teilnehmer in den Räumen der Synagoge Wenkheim aus.

Die Teilnehmer der letzten Jahre erhalten eine schriftliche Einladung. Weitere Interessierte können gerne an der Veranstaltung teilnehmen.

Um Anmeldung beim Staatsarchiv Wertheim bis 02.10.2017 wird gebeten.

Eintritt: frei

Veranstalter: Kreisarchiv im Archivverbund Main-Tauber in Verbindung mit dem Main-Tauber-Kreis


Weitere Informationen erhalten sie beim
Staatsarchiv Wertheim
Bronnbach 19
D-97877 Wertheim
Telefon: 09342/91592-0, Telefax: 91592-30
E-Mail: stawertheim@la-bw.de

Das Programm können Sie kurz vor der Veranstaltung hier herunterladen: