Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Eine Ohrfeige rettete ihr Leben

Eine Ohrfeige rettete ihr Leben

Lesung aus dem Buch "Auf Wiedersehen im Himmel! Die Geschichte der Angela Reinhardt"

26.1.2017, 18 Uhr

Generallandesarchiv Karlsruhe

Heimerziehung GLA Karlsruhe

Das Generallandesarchiv lädt am Donnerstag, den 26. Januar 2017, um 18 Uhr zu einer besonderen Lesung ein. Anita Awosusi liest aus dem Werk "Auf Wiedersehen im Himmel! Die Geschichte der Angela Reinhardt" von Michail Krausnick, das den Zuhörer mit dem bewegenden Schicksal der Kinder deportierter Sinti und Roma bekannt macht. Das Generallandesarchiv eröffnet mit diesem Vortrag seine Begleitveranstaltungen zu der Präsentation Verwahrlost und gefährdet? Heimerziehung in Baden–Württemberg 1949—1975, die bis 30. März 2017 zu sehen ist.


Die Kinder der in Konzentrationslager verschleppten Sinti und Roma wurden von den Nationalsozialisten zu Waisenkindern erklärt und in die Fürsorge katholischer Kinderheime gegeben. Angela ist eines dieser "Zigeunerkinder". Die "Rasseforscherin" Eva Justin untersuchte im Heim im hohenlohischen Mulfingen solche "artfremd erzogene Zigeunerkinder". Von einigen der Jungen und Mädchen fertigte sie auch Fotos an: Sie zeigen die Kinder, wie sie neugierig den Fotografen beobachten, sich arglos der Kamera stellen. Im Frühjahr 1944 beendete Justin ihre Doktorarbeit. Die Kinder aber, nun nicht mehr für rassische Experimente gebraucht, gingen auf Transport nach Birkenau. 39, von denen vier überlebten — unter ihnen Angela Reinhardt.

Janita Awosusi ist seit 30 Jahren als Aktivistin der Bürgerrechtsarbeit der deutschen Sinti und Roma engagiert. Sie war langjährige Leiterin des Referats Dialog im Dokumentationszentrum der deutschen Sinti und Roma in Heidelberg. Sie arbeitete intensiv mit an dem Film "Auf Wiedersehen im Himmel". Sie ist Herausgeberin mehrerer Publikationen über die Musik der Sinti und Roma sowie Rassismus in der Jugendkultur. Im November 2016 erschien im Regionalverlag Kultur ihr Buch "Vater Unser — eine Karlsruher Sinti Familie erzählt (1925—2010)".

Der Autor Dr. phil Michail Krausnick, aufgewachsen in Hannover, studierte Literaturwissenschaft und Soziologie. Er lebt als freier Autor bei Heidelberg und wurde als Jugendbuchautor mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Vor dem Vortrag findet um 17 Uhr eine öffentliche Kuratorenführung durch die Ausstellung "Verwahrlost und gefährdet? Heimerziehung in Baden-Württemberg 1949-1975" statt.


Ort: Generallandesarchiv Karlsruhe

Termin: Donnerstag, 26. Januar 2016, 18 Uhr

Eintritt frei