Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Bauen und Planen in Vergangenheit und Gegenwart. Die Sigmaringer Innenstadt. Ein analytischer Blick aus Sicht des Stadtplaners

Bauen und Planen in Vergangenheit und Gegenwart. Die Sigmaringer Innenstadt. Ein analytischer Blick aus Sicht des Stadtplaners

Vortrag von Franz–Severin Gäßler, München

16.01.2017, 20.00 Uhr

Staatsarchiv Sigmaringen

Ständehaus in Sigmaringen, 1904 (Vorlage: Staatsarchiv Sigmaringen N 1/78 T 1 Nr. 31)
Ständehaus in Sigmaringen mit Karlsplatz (heute: Leopoldplatz), 1904 (Vorlage: Staatsarchiv Sigmaringen N 1/78 T 1 Nr. 31)

Das Unbehagen an Architektur und Städtebau der Moderne drückt sich derzeit im Ruf nach Regionalem Bauen aus. Was das ist, bleibt vielfach diffus, weil weder die Kennzeichen der "Moderne" noch diejenigen des Regionalen benannt werden. Erst mit dem Schauen und Be–Greifen von Haus und Stadtraum, von Stadt und Landschaftsraum, von Landschaft und Klima wird das, was kulturelle Identität und Ausdruck des Humanen ist, deutlich. Franz–Severin Gäßler, Architekt, Stadtplaner und Regierungsbaudirektor in München, wird dies im ersten Teil seines Vortrags anhand eindrucksvoller Bilder aufzeigen.

Im zweiten Teil des Vortrags wird Gäßler auf das Wesentliche der Sigmaringer Innenstadt zu sprechen kommen, auf die beiden bedeutenden Platzräume, deren Gestalt, Funktion und städtebauliches Gefüge: den Marktplatz als zentralen Raum der Altstadt mit ihrer mittelalterlichen Grundrissfigur und den Leopoldplatz als räumliches Zentrum der Stadterweiterung des 19. Jahrhunderts mit dem klassizistischen Straßennetz. Das Zeitalter der "Moderne" hat dem bis zum heutigen Tage nichts Gleichwertiges hinzufügen können.

Marktplatz und Leopoldplatz sind mit ihrem herausragenden Gefüge und in ihrer Funktion in den zurückliegenden Jahrzehnten empfindlich gestört und geschwächt worden, zuletzt mit der kostspieligen "Nordkurve" beim sogenannten Karlsplatz. Gäßler wird einerseits auf die Schwächen und städtebaulichen Missstände hinweisen und auf deren Ursachen, andererseits auf die Potentiale, die der Innenstadt mitgegeben sind. Gäßler wird zeigen, wie es aus strategischer Sicht gelingen kann, die Innenstadt in ihrer Funktion und eindrucksvollen Gestalt zu stärken und positiv zu entwickeln.


Eine Gemeinschaftsveranstaltung des Kreiskulturforums, des Hohenzollerischen Geschichtsvereins und des Staatsarchivs Sigmaringen


Der Eintritt ist frei.