Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Ausstellungen >> Das Kloster Bronnbach in der Reformationszeit

Das Kloster Bronnbach in der Reformationszeit

Kabinettsausstellung

17.1.–03.11.2017

Archivverbund Main-Tauber, Foyer; Öffnungszeiten: Di–Fr 8.30 bis 16.30 Uhr

Akrostichon Abt Clemens Leussers (Vorlage: Staatsarchiv Wertheim, StAWt-R Lit. D, Nr. 491b)
Akrostichon Abt Clemens Leussers (Vorlage: Staatsarchiv Wertheim, StAWt-R Lit. D, Nr. 491b; Foto: Peter Frankenstein, Hendrik Zwietasch, Landesmuseum Württemberg)

Abt Clemens Leusser wendete sich bald nach seiner Ernennung 1548 der Reformation zu. Ostern 1553 wurde in Bronnbach und den zugehörigen Pfarreien der erste Gottesdienst in deutscher Sprache gehalten. Leusser hatte bereits zuvor 24 junge Männer aufgenommen, die er als Lehrer der neuen Lehre ausbilden wollte. Wegen der Reformation des Klosters bedroht zog Leusser 1554 in den Klosterhof in Wertheim. Nach dem Tod Graf Michaels III. von Wertheim 1556 leiteten die Bischöfe von Würzburg und Mainz schärfere Maßnahmen gegen den reformierten Abt ein. 1559 wurde ein neuer, katholischer Abt eingeführt und anschließend die Rekatholisierung des Klosters vorangetrieben.

Die Kabinettsausstellung im Foyer des Archivverbunds Main-Tauber zeigt Originaldokumente aus der Zeit der Reformation des Klosters Bronnbach. Die eigenhändige Biografie des Abtes Clemens Leusser ist ebenso zu sehen wie Dokumente, die sein reformatorisches Engagement kritisch sehen.

Die Ausstellung ist vom 17. Januar bis 3. November 2017 im Foyer des Archivverbundes Main-Tauber in Wertheim-Bronnbach zu sehen.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 8.30 bis 16.30 Uhr.

Eintritt: frei

Veranstalter: Archivverbund Main-Tauber

Abt Clemens Leusser auf den sog. Äbtetäfelchen, entstanden um 1755 (Vorlage: Eigenbetrieb Kloster Bronnbach; Foto: Peter Frankenstein, Hendrik Zwietasch, Landesmuseum Württemberg)
Abt Clemens Leusser auf den sog. Äbtetäfelchen, entstanden um 1755 (Vorlage: Eigenbetrieb Kloster Bronnbach)

Weitere Auskünfte zur Ausstellung:
Archivverbund Main-Tauber
Bronnbach Nr. 19
D-97877 Wertheim
Telefon: 09342/91592-0
Telefax: 09342/91592-30
E-Mail: stawertheim@la-bw.de