Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> Reformationsprozesse in Südwestdeutschland und Franken

Reformationsprozesse in Südwestdeutschland und Franken

Vortrag von Prof. Dr. Franz Brendle, Tübingen

Reformationsgeschichte(n)

22.2.2017, 19.30 Uhr

Archivverbund Main-Tauber, Vortragssaal

Prof. Dr. Franz Brendle, Tübingen
Prof Dr. Franz Brendle, Tübingen

Die Reformation war kein einheitlicher Vorgang. Überall in Deutschland, in den Territorien von Reichsfürsten, Reichsgrafen und Reichsrittern sowie in den Reichsstädten fanden unterschiedliche Reformationsprozesse statt. Sie begannen zu unterschiedlichen Zeitpunkten, sie wurden von unterschiedlichen sozialen und politischen Gruppen initiiert, unterschiedliche lokale Reformatoren waren prägend. Gerade der Südwesten Deutschlands und Franken sind Regionen, die für die Vielgestaltigkeit der Reformation stehen. Die vormoderne Grafschaft Wertheim gehörte zum Fränkischen Reichskreis, doch gingen ihre Städte und Dörfer im frühen 19. Jahrhundert in der Badischen Landeskirche auf. Der Vortrag stellt die unterschiedlichen reformatorischen Einflüsse und Traditionen vor, die hier gewirkt haben, und ordnet sie ein.

Prof. Dr. Franz Brendle wurde nach einem Studium an der Universität Tübingen mit einer Arbeit über „Dynastie, Reich und Reformation. Die württembergischen Herzöge Ulrich und Christoph, die Habsburger und Frankreich“ promoviert. Die Habilitationsschrift behandelt das Thema „Der Erzkanzler im Religionskrieg. Erzbischof Anselm Casimir Wambold von Umstadt, Kurmainz und das Reich 1629 bis 1647“. Er lehrt als Akademischer Oberrat im Fachbereich Geschichte der Universität Tübingen. Seine Forschungsschwerpunkte liegen neben der allgemeinen Geschichte der Frühen Neuzeit u.a. auf der Reformations- und Konfessionsgeschichte und der vergleichenden Landesgeschichte sowie auf der Erfahrungs- und Kulturgeschichte des Krieges.

Eintritt: frei

VA: Archivverbund Main-Tauber in Verbindung mit der VHS Wertheim und dem Historischen Verein Wertheim

Weitere Informationen erhalten sie beim
Staatsarchiv Wertheim
Bronnbach 19
D–97877 Wertheim
Telefon: 09342/91592–0
Telefax: 09342/91592–30
E-Mail: stawertheim@la-bw.de