Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Recherche & Bestellung >> Rechercheführer >> Quellen zur Reformation >> Die Universitäten Heidelberg und Tübingen in der Reformationszeit

Die Universitäten Heidelberg und Tübingen in der Reformationszeit

An den Universitäten im Südwesten ging die Reformation nicht spurlos vorbei. So fand bereits Luthers Disputation 1518 an der Universität Heidelberg statt. Wenige Jahrzehnte später entstand dort der Heidelberger Katechismus. Die Universität Tübingen wurde im Zuge der Reformation im Herzogtum Württemberg ebenfalls einer Reform unterzogen.

Unterlagen der Universität Heidelberg finden sich im Generallandesarchiv Karlsruhe im Bestand 205 Universität Heidelberg, Unterlagen der Universität Tübingen befinden sich weitgehend im Bestand A 274 Universität Tübingen im Hauptstaatsarchiv Stuttgart. Bitte beachten Sie, dass sich ein großer Teil der Überlieferung der Universitäten in den jeweiligen Universitätsarchiven befindet (s.u.).