Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Mein Konto

Recherche & Bestellung

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Veranstaltungen >> „Mein Mann ist auch vor Schant von mir geloffen.“ Auswanderer nach Ungarn in Briefen aus dem 18. und frühen 19. Jahrhundert

„Mein Mann ist auch vor Schant von mir geloffen.“ Auswanderer nach Ungarn in Briefen aus dem 18. und frühen 19. Jahrhundert

Szenische Lesung mit historischen Erläuterungen von Dr. Karl-Peter Krauss, Tübingen

20.4.2016, 18.00 Uhr

Generallandesarchiv Karlsruhe

Europäische Kulturtage Karlsruhe "Wanderungen" 2; Ulmer „Schachtel“ im Greiner Donaustrudel; Stich von Georg Matthäus Vischer (1628-1698)
Ulmer „Schachtel“ im Greiner Donaustrudel; Stich von Georg Matthäus Vischer (1628-1698)

Das Generallandesarchiv Karlsruhe und das Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde laden am Mittwoch, den 20. April 2016, um 18 Uhr zu einer szenischen Lesung mit historischen Erläuterungen ein. Schauspieler des Badischen Staatstheaters werden aus Briefen von Auswanderern vortragen, die im 18. und frühen 19. Jahrhundert aus dem deutschen Südwesten nach Südosteuropa, ins Königreich Ungarn, emigriert sind. Dr. Karl-Peter Krauss wird diese Selbstzeugnisse historisch einordnen. Die Veranstaltung findet im Rahmen der 23. Europäischen Kulturtage zum Thema „Wanderungen“ statt.


Zehntausende Menschen wanderten im 18. und frühen 19. Jahrhundert aus dem deutschen Südwesten in das Königreich Ungarn aus. Viele Fakten dieser Migrationsgeschichte sind bekannt. Doch gerade die Geschichte der „kleinen Leute“ ist wenig erforscht. So erfolgt in der Szenischen Lesung mit historischen Erläuterungen ganz bewusst eine Annäherung an das Leben dieser Menschen, an ihre Lebenswelten und Überlebensstrategien, aber auch an die tausendfache Tragödie in der anfänglichen demographischen Krise. Dies geschieht aus der Perspektive der Akteure selbst anhand von überlieferten Briefen.


Wie beschrieben die Emigranten ihren Erlebnishorizont, wie bewerteten sie die Auswanderung, wie gingen sie mit erlittenen Schicksalsschlägen um? Die Veranstaltung will diese Fragen am Beispiel einzelner Personen, Frauen wie Männer, beantworten.


Dr. Karl-Peter Krauss ist wissenschaftlicher Mitarbeit am Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde. Zuletzt ist von ihm der Band „Quellen zu den Lebenswelten deutscher Migranten im Königreich Ungarn im 18. und frühen 19. Jahrhundert, Stuttgart 2015“ erschienen.


Ein Kooperationsprojekt des Generallandesarchivs Karlsruhe, des Instituts für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde in Tübingen und des Badischen Staatstheaters Karlsruhe.


Ort: Generallandesarchiv Karlsruhe

Termin: Mittwoch, 20. April 2016, 18 Uhr

Eintritt frei