Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Landesarchiv >> Projekte >> Von der Monarchie zur Republik.
Digitalisierung von Quellen des Landesarchivs Baden-Württemberg zur Demokratiegeschichte

Von der Monarchie zur Republik.
Digitalisierung von Quellen des Landesarchivs Baden-Württemberg zur Demokratiegeschichte

gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Projektlaufzeit: 1.6.2015-30.11.2017

Einstiegsseite der Quellensammlung "Von der Monarchie zur Republik"
Einstiegsseite der Quellensammlung "Von der Monarchie zur Republik" im Online-Findmittelsystem

Im Rahmen der E-Science-Strategie (https://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/forschung/forschungslandschaft/e-science/) der Landesregierung bearbeitete das Landesarchiv ab dem 1. Juni 2015 mit einer zweieinhalbjährigen Laufzeit das Forschungsprojekt zur Demokratiegeschichte im deutschen Südwesten. Ziel des Projekts war es, durch die wissenschaftliche Aufarbeitung und Digitalisierung unterschiedlichster Quellen die gewaltigen politischen und gesellschaftlichen Transformationsprozesse ab den letzten Kriegsmonaten 1918 bis etwa 1923 zu veranschaulichen. Die im Forschungsprojekt erarbeitete Quellensammlung soll über die Projektlaufzeit hinaus den Anstoß für eine weitergehende wissenschaftliche Erforschung dieser Umbruchphase auf regionaler Ebene geben.

Dabei wurden neben dem politischen Wandel insbesondere auch Quellen zu den gesellschaftlichen, ökonomischen und kulturellen Wandlungsprozessen in den Blick genommen, um das komplexe Wirkgefüge des Übergangs „von der Monarchie zur Republik“ darzustellen. In einem ersten Arbeitsschritt wurden aus den Beständen des Landesarchivs projektrelevante Quellen nach fachlichen und wissenschaftlichen Kriterien ausgewählt. Die detaillierte inhaltliche Analyse sowie die themenspezifische Einordnung erfolgten in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Landesgeschichte des Historischen Instituts der Universität Stuttgart, dem Kooperationspartner des Forschungsprojekts. Die Quellen wurden anschließend digitalisiert, mit den zugehörigen Erschließungsinformationen verknüpft und für eine sachgerechte Präsentation aufbereitet. Darüber hinaus nahm die Verknüpfung mit Normdaten für Personen und Orte bei dem Forschungsvorhaben eine wichtige Rolle ein, um eine semantische Verknüpfung zu gewährleisten.

Startseite des Themenmoduls „Von der Monarchie zur Republik“ in LEO-BW, Vorlage: Landesarchiv Baden-Württemberg
Startseite des Themenmoduls "Von der Monarchie zur Republik" in LEO-BW

Die Ergebnisse sind seit Projektabschluss im November 2017 sowohl als Quellensammlung im Online-Informationssystem des Landesarchivs als auch in einem neu entwickelten Themenschwerpunkt im landeskundlichen Informationssystem LEO-BW online verfügbar.
Ebenso ist die Vernetzung der Ergebnisse mit den Angeboten anderer Einrichtungen über die Präsentation der Digitalisate in der Deutschen Digitalen Bibliothek und dem damit verbundenen Archivportal-D geplant.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf unserer Schwerpunktseite zum Forschungsprojekt Von der Monarchie zur Republik.

Ansprechpartner:
Dr. Simone Ruffer
Prof. Dr. Gerald Maier
Christina Wolf



Letzte Aktualisierung: 13.12.2017