Landeswappen Baden-Württemberg

Aktuelle Hinweise

Ausstellungen

Veranstaltungen

Presse/Berichte

Neue Publikationen

Laufende Projekte

Nachrichtenarchiv

Unser Selbstverständnis

Landesarchiv

Aufgaben und Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen

Organisation

Ansprechpartner/innen

Projekte

Jahresberichte

Publikationen

Ausbildung und Praktika

Vergabeverfahren

Stellenausschreibungen

Präsentationen und Inventare

Landeskunde entdecken online (LEO-BW)

Württembergisches Urkundenbuch Online

Auswanderung aus Südwestdeutschland

Klöster in Baden-Württemberg

Landesforschung und Landesbeschreibung

Angebote für Schulen und Gruppen

Mitmachprojekte des Landesarchivs

Aktenaussonderung

Elektronische Systeme

Historischer Wert

Ihr Landesarchiv

Ansprechpartner im Archiv

Übergabeverzeichnisse

Wie nutzen Sie das Landesarchiv?

An welche Archivabteilung können Sie sich wenden?

Recherche & Bestellung

Mein Konto

Recherchehilfen & Dienstbibliotheken

Öffnungszeiten

Rechtsgrundlagen und Formulare

Kopien und Reproduktionen

Aktuelles >> Presse/Berichte >> Die Toten der Weltkriege – Crowdsourcing-Projekt erfolgreich abgeschlossen

Die Toten der Weltkriege – Crowdsourcing-Projekt erfolgreich abgeschlossen

28.5.2015

Projekt Kriegsgräberlisten: Beispiel mit Erfassung
Beispiel einer Kriegsgräberliste mit Erfassung

Gemeinsam mit dem Verein für Computergenealogie hat das Landesarchiv seit März 2014 ein Crowdsourcing-Projekt zur Indexierung der Listen zu den Kriegsgräbern auf baden-württembergischen Friedhöfen durchgeführt. Vor allem für Familien- und Heimatforscher verbessert sich mit dem Abschluss des Projekts der Zugang zu den Archivalien deutlich.

Von gut 100 ehrenamtlichen Internet-Usern wurden in etwa 11 Monaten knapp 136.000 Einträge transkribiert und zusätzlich zweifelhafte Einträge überprüft. Grundlage waren die im Staatsarchiv Ludwigsburg (Bestand EL 20/1 VI) verwahrten Listen mit Informationen zu ungefähr 78.000 Kriegsgräbern auf mehr als 2.000 Friedhöfen im ganzen Bundesland. Unabhängig von ihrer Nationalität enthalten die in den 1950er und 1960er Jahren entstandenen Aufstellungen sämtliche militärischen und zivilen Opfer beider Weltkriege, deren Gräber sich in Baden-Württemberg befinden. Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene sind ebenso zu finden wie Tote von Luftangriffen sowie die Opfer nationalsozialistischer Verbrechen. Aufgenommen wurden dabei – soweit bekannt – Name, Vorname, Beruf oder Dienstgrad, Geburts- und Todesort sowie die Todesursache.

Inzwischen sind alle Daten in das Online-Findmittelsystem des Landesarchivs überspielt. Die erfassten Angaben sind dort direkt mit den einzelnen Digitalisaten verknüpft. Eine Suchfunktion ermöglicht eine komfortable Recherche – sowohl in den neu indizierten Kriegsgräberlisten wie auch übergreifend in vielen anderen Beständen des Landesarchivs.

Zum Onlinefindbuch und den Digitalisaten gelangen Sie hier: https://www2.landesarchiv-bw.de/ofs21/olf/startbild.php?bestand=24488.

Recherchemöglichkeiten bietet darüber hinaus die Homepage des Vereins für Computergenealogie. Hier können die im Rahmen des Projekts erstellten Einträge gezielt unter anderem nach Namen, Lebensdaten, Geburts- oder Todesort durchsucht werden (http://des.genealogy.net/labw_kgl/search/index).